Erste Schachmannschaft auf drittem Tabellenplatz in der Starkenburgliga

Attacken am Damenflügel

Groß-Zimmern ‐ Die erste Schachmannschaft, die in der vergangenen Spielsaison in die Starkenburgliga aufgestiegen ist, trat am Sonntag in Gernsheim gegen die zweite Garnitur des SK 1980 an.

Wegen der Erkrankung von Wolfram Haas war man ersatzgeschwächt, hatte aber in Thomas Fuchs einen würdigen Ersatzspieler. Die Zimmerner legten mit zwei Siegen in Folge einen respektablen Start vor. Dominic Leiter gelang es mit einem raffinierten Bauernopfer die Dame seines Gegners zu gewinnen. das war der erste Sieg. Frank Blome ließ seinem Gegner keine Chance und knetete ihn fortwährend im Mittelspiel. Der Qualitätsgewinn wurde in einen Sieg umgemünzt.

Zunächst sah es auch an den weiteren Brettern gut aus. Leider konnte Jasko Stanojkovski sich den Attacken am Damenflügel nicht dauerhaft erwehren und musste schließlich aufgeben.

Für ein eher seltenes Ereignis sorgte Dieter Rauck, indem er seine Partie bei ausgeglichener bis leicht besserer Stellung durch Zeitüberschreitung verlor.

Auf den Zwischenstand von zwei zu zwei Punkten folgte ein Sieg von Thomas Fuchs. Er musste sich zwar längere Zeit der Attacken seiner Gegenspielerin erwehren, bis es ihm durch einen Konterangriff mit entscheidenden Materialgewinn gelang, seine Gegnerin zur Aufgabe zu zwingen.

Ebenso erfolgreich war Manuel Finsel, der in einem besser stehenden Endspiel eine Bauernumwandlung in eine Dame erzwang und damit seinem Gegner die Kapitulation aufdrängte. Beim Stand von vier zu zwei Punkten für die Zimmerner fehlte nur noch ein halber Punkt zum Mannschaftssieg. Zu später Stunde liefen nach fast fünf Stunden Spielzeit nur noch die Partien von Steffen Heß und Roland Rühm. Da sah es so aus, dass Roland Rühm nach einem Figurenopfer schwer zu kämpfen hatte, um seine Partie zu halten. Steffen Heß führte ein komfortables Endspiel mit Mehrbauern und Siegaussichten. Leider verlor Heß bei der Abwicklung des Endspiels den Faden und musste aufgeben, was zu einem Stand von vier zu drei für Zimmern führte.

Nun hing alles vom Ergebnis der Partie von Rühm ab. Trotz einer Figur weniger aber mit Bauernvorteil gelang es ihm, seinem Gegner nach sechs Stunden Spielzeit ein Remis abzuringen. Dies hatte als Endstand den Sieg mit 4,5 zu 3,5 für Zimmern zur Folge. Mit diesem Sieg gelang es der ersten Mannschaft, sich auf den dritten Platz in der Starkenburgliga vorzuarbeiten, punktgleich mit dem TEC Darmstadt I und Turm Breuberg I.

Die nächste Runde findet am Sonntag, 13. Dezember, im Glöckelchen gegen den Tabellenführer TEC Darmstadt I statt.

In der Kreisklasse A spielte die zweite Mannschaft des SC Groß-Zimmern im Glöckelchen gegen Reinheim II. Obwohl es sich nach der Papierform bei Reinheim um einen vermeintlich schwächeren Gegner handelte, verlor die zweite Mannschaft unglücklich mir 3,5 zu 4,5 und fiel dadurch auf einen der hinteren Tabellenplätze zurück.

Die dritte Mannschaft, in der Kreisklasse C spielend, musste ebenfalls im Glöckelchen gegen den SC Groß-Umstadt II antreten. Auch für diese Mannschaft lief es nicht gut und es reichte nur zu einer 1 zu 5 Niederlage.

Kommentare