Rückblick auf ereignisreiches Jahr und guter Start für 2012

Im August wird die Orgel bestellt

Katharina Wörtche (links) wurde von Pfarrer Christian Rauch für ihr „rühriges“ Engagement mit dem goldenen Kochlöffel ausgezeichnet. Fotos (2): Friedrich

Groß-Zimmern - . Nicht nur in Vereinen und Parteienlandschaft gehören Neujahrsempfänge zur guten Tradition. Auch in der Pfarrei St. Von Ursula Friedrich

Bartholomäus ist der Empfang eine liebgewordene Veranstaltung, um noch einmal den Blick zurückzuwerfen, vor allem jedoch auch, um im Kreis vieler Gemeindemitglieder auf ein frohes und hoffentlich gesundes neues Jahr anzustoßen.

Das Gedränge im Pfarrzentrum war groß – ein Spiegel dessen, was unter dem Jahr von den vielen Mitstreitern in der katholischen Christengemeinschaft auf die Beine gestellt wird. „Die Sternsingeraktion, unsere Pfarrfastnacht, die Renovierung des Schwesternhauses, Pfarrfest und Missionsbasar, Aktionen und Konzerte der Musikgruppen, das Zusammenwirken von Jugendgruppen und Messdienern, die vielen Aktionen zu Gunsten der neuen Orgel....“, die Auflistung des stellvertretenden Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Manfred Maiwald wollte gar kein Ende nehmen.

„Es ist das Zusammenwirken einer lebendigen Gemeinde, die Kraft und Energie bezieht aus ihrem Glauben“, so Maiwald abschließend.

In diesem Sinne setzte sich bereits das junge Jahr 2012 fort. Die unermüdlichen Sternsinger, rund 20 an der Zahl, sammelten knapp 4 000 Euro zu Gunsten der Sternsingeraktion, die insbesondere Kinder in Nicaragua zu gute kommen soll. Etliche der „Heiligen“ beteiligen sich bereits seit vielen Jahren an der Sternsingeraktion und wurden von Jutta Moka für ihren Einsatz geehrt. Noch einmal rückte die emsige Mitstreiterin in der Kirchenarbeit das neue Banner ins Zentrum der Aufmerksamkeit. Ein Logo mit den Komplementärfarben Blau und Orange ist das Symbol für die nunmehr vereinte Pfarrgruppe von Klein- und Groß-Zimmern (wir haben berichtet), „die einander zum Leuchten bringen“, so Moka.

Die unermüdliche, von stets neuen kreativen Einfällen geprägte Sammelaktion unter Federführung des Orgelfördervereins soll in diesem Jahr Früchte tragen: „Am Bartholomäustag, dem 24. August, werden wir die neue Orgel bestellen“, kündigte der katholische Pfarrer an. Zwei Jahre würde sich allerdings der Bau des rund 250 000 Euro teuren Instrumentes bei der Firma Eule in Bautzen ziehen. „Und dann muss die Gemeinde eine Weile ganz auf die Orgel verzichten, da die historischen Pfeifen der alten Orgel in die neue eingebaut werden“, erklärte Pfarrer Rauch. Auch die Mühen zur Finanzierung des Instruments dürfen nicht abreißen, denn derzeit stecken erst 121 000 Euro im Sparstrumpf der Gemeinde. Ein Sponsorenlauf ist daher bereits für das Frühjahr geplant, um neue Einnahmen sicher zu stellen. Und weitere Herausforderungen prägen das junge Jahr 2012. So etwa die Arbeit des neuen Verwaltungsrates – dem geschäftsführenden Organ der Gemeinde - der sich nun zur konstituierenden Sitzung treffen wird.

„Es wird gar nicht so einfach, alle Posten zu besetzen“, sagte Pfarrer Christian Rauch. Etwas wehmütig ehrte er verdiente ehrenamtliche Mitstreiter, die viele Jahre ihre Freizeit in den Dienst der Gemeinde stellten. Allen voran Katharina Wörtche, die 33 Jahre beim Fasten- und Missioessen durch die Küche wirbelte, ihre Leidenschaft für das Kochen bei Jugendzeltlagern entfaltete und ehrenamtlich die Kirche schrubbte. „Legte man alle Kartoffeln hintereinander, die sie schälte, ließe sich mühelos die Strecke von unserer Kirche bis zur Dieburger Gnadenkapelle auslegen“, schmunzelte Georg Blank in seiner kleinen Laudatio. Auch er schied nach acht Jahren Amtszeit aus dem Pfarrgemeinderat aus, ebenso wie die ehemalige Vorsitzende Waltraud Emig. Katharina Wörtche wurde für ihr „rühriges Engagement“ der goldene Kochlöffel verliehen. Norbert Pullmann, Maria Nolden, Volker Hornung, Georg Blank und Waltraud Emig erhielten Geschenke und Urkunden vom Mainzer Bischof Karl Kardinal Lehmann. Das Perlenchörchen rundete die stimmungsvolle Neujahrsfeier musikalisch ab.

Kommentare