Viele kamen zu den Krippenspielen in die Kirchen

Begeistert vom Blöken der Lämmer

+

Groß-Zimmern - Die frohe Botschaft von der Geburts Jesu verkündeten auch diese Weihnachten die Kinder der Pfarrgemeinde St. Bartholomäus. 19 Darsteller des Krippenspiels zeigten bei der Familienfeier am Heiligen Abend die Geschehnisse, wie sie uns die Bibel lehrt. Von Ursula Friedrich

Vom Aufbruch Josef und Marias, der Suche nach einer Herberge, den Hirten auf dem Feld und schließlich der glücklichen Geburt des Heilands. Das Krippenteam, Intendanten und Regie, probte mit den Kindern zwischen vier und dreizehn Jahren bereits seit November. Traditionell wurde die Weihnachtsgeschichte gezeigt, schließlich sollten nicht Theater oder Musical für Kurzweil in der Kirche sorgen, sondern die Weihnachtsbotschaft sollte verkündet werden.

Neu in diesem Jahr war eine kleine Herde wolliger Schafe. Die jüngsten, erst vier Jahre alten Teilnehmer erhielten keine aufwendige Sprechrolle, durften als blökende Schäfchen aber dennoch mitmachen. Eine Rolle, die so populär ist, dass die Anzahl der Hirten reduziert werden musste. Die Schar der Engel wurde durch die „Kirchenspatzen“ ergänzt. Die 13 kleinen Sänger des Kinderchors bezauberten mit ihren Gesängen die Familienfeier.

Zwei Aufführungen in der evangelischen Kirche

Gleich zwei Mal zeigten die Kinder in der evangelischen Kirche am Heiligen Abend ihre Version der Weihnachtsgeschichte. Das Krippenspiel wurde von einem Dutzend Kinder zwischen sechs und dreizehn Jahren aufgeführt. Im Altarraum ließen aufwendig hergestellte Requisiten die biblische Szene um Jesu Geburt anschaulich werden. Kantor Ulrich Kuhn hat seit den Herbstferien den musikalischen Teil mit seinen Schützlingen geprobt. Im Vorfeld hatte es auch diesmal bei der Rollenverteilung einen „Run“ auf den Part der Maria gegeben – zum Schluss musste gar das Los entscheiden, wer die Mutter des Christkinds mimen darf.

Viele Kinder sind bereits seit Jahren begeisterte Darsteller der Weihnachtsgeschichte. Dennoch war die Aufregung auch vor diesem Krippenspiel groß. Nach dem ersten Familiengottesdienst gab es für die Engel, Hirten, Maria und Gefolge einen kleinen Imbiss, um dann, gestärkt, und mit weniger Lampenfieber, die Weihnachtsgeschichte ein zweites Mal im voll besetzten Gotteshaus zu präsentieren.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare