Beim Bücherfest ist Literatur gefragt

+
Gebrauchte Bücher gingen beim Fest der Friedensschule weg wie warme Semmeln (links oben).

Groß-Zimmern (ula) - Bücher sind „in“, die Friedensschule widmete der Literatur gar ein ganzes Fest. 310 Schüler mit Anhang und das Lehrerteam der Grundschule ließen am Freitag das sechste Bücherfest in all seinen Facetten hoch leben.

Hier wurde auf Grundlage der populären grünen Helden, der Olchies, eine Lesung mit Puppentheater gezeigt, dort beim Flohmarkt Literatur feil geboten, Ausstellungen mit Lesetagebüchern wurden präsentiert und Schüler luden zu Mitmachaktionen ein und die Lehrer hatten zusätzlich zum Programm noch ein Rezeptbüchlein mit Lieblingsgerichten veröffentlicht. Vanillekipferl, Erdbeerträume, toskanischer Schwertfisch und Sauerkrautwickel – da verbirgt sich hinter manchem Pädagogen glatt ein Gourmet.

Die Einnahmen des Kochbuchs fließen ganz uneigennützig in die Neugestaltung des Schulhofs. Das Bücherfest wurde intensiv in Projekten vorbereitet, sodass nicht nur der Eindruck einer bunten Feier entstand. In der Friedensschule setzten der Umgang mit Literatur oder gar eigenes kreatives Schreiben einen nachhaltigen Impuls.

Schließlich, so die Statistiken, wird insbesondere Teenagern vorgeworfen, sie würden kaum noch lesen.

Begeistert verfolgte das Publikum die Lesung mit Puppentheater und den beliebten grünen „Olchies“. Foto: Friedrich

An der Zimmerner Grundschule konnte dieser Eindruck nicht bestätigt werden. Im Gegenteil: Schulleiter Axel Pucknat verlieh Alicia Falk (4c) als 24 732. Leserin der Schulbibliothek einen Büchergutschein. Seit 2004 hat eine fünfstellige Schülerzahl in der Bücherei Sachbücher und Belletristik entliehen.

Um die Lese-Motivation der Kinder weiter anzukurbeln, gibt es allerlei Visionen. Die Einrichtung einer Ruhezone, eines Lesegartens auf dem Schulhof, ist planerisch bereits in trockenen Tüchern und soll im Frühjahr angegangen werden. „Eine eigene Mediathek“, steht auf dem Wunschzettel des Schulleiters, der dieses Projekt gerne im alten Schulgebäude verwirklichen würde, das kürzlich vom Landkreis gekauft wurde und als Erweiterung der Schule eingerichtet werden soll. Bei wünschenswerten und notwendigen Dingen, die sich aus Mitteln des Schulträgers nicht finanzieren lassen, ist der Schulförderverein ein wichtiger Partner.

Um das Sparschwein für viele Vorhaben zu füllen, legte sich auch der Förderverein beim Lesefest kräftig ins Zeug und servierte frisches Popcorn. Erst vor kürzlich hat das Gremium eine Akustik-Anlage (Rund 400 Euro) finanziert, die nun das gesamte Schulgelände beschallen kann.

Um die Identifikation mit der Grundschule zu festigen, wurde von den vielen engagierten Eltern auch wieder Oberbekleidung mit dem Schul-Logo unter das Jungvolk gebracht.

Praktischer Nebenschauplatz: Auf einem Tisch mit Secondhandware wurden T-Shirts und Sweater veräußert, die ihren Trägern zu klein geworden waren.

Kommentare