Blumen für älteste Teilnehmer

+
Karl Kraus, Katharina Ehm, Johannes Sachs und Maria Beskrowny (von links) wurden von Bürgermeister Achim Grimm als älteste Teilnehmer des Seniorennachmittags geehrt.

Groß-Zimmern (ula) ‐ Gemessenen Schrittes geht Katharina Ehms zur Bühne, um ihren Blumenstrauß in Empfang zu nehmen. Mit 99 Jahren ist die Groß-Zimmernerin die älteste Teilnehmerin des diesjährigen Seniorennachmittages. Auch Karl Kraus (87) sowie die Klein-Zimmerner Gäste Maria Beskrowny (87) und Johannes Sachs (82) erhielten als Älteste im Saal ein Blumengeschenk von Bürgermeister Achim Grimm.

Trotz angespannter Kassenlage hält die Gemeinde an dieser Einladung an die älteren Bürger fest. Wer das 70. Lebensjahr erreicht hat, war bei der Veranstaltung in der Mehrzweckhalle herzlich willkommen. Ein bunter Nachmittag mit kleinem Bühnenprogramm örtlicher Vereine, Unterhaltungsmusik, Kaffee und Kuchen erwartete auch diesmal die Gäste aus beiden Ortsteilen. Ältere Herrschaften, die nicht mehr gut zu Fuß waren, wurden auch diesmal von den ehrenamtlichen Helfern des Roten Kreuzes chauffiert.

Wir haben 1 638 Senioren eingeladen“, so die Bilanz von Elisabeth Seibert aus dem Bürgermeisterbüro. Diese Zahl entspricht den Einwohnern, die 1940 oder früher geboren sind – etwa zwölf Prozent der Bevölkerung. Rund 300 Anmeldungen gingen ein. „Schade, dass nun 50 Personen doch nicht gekommen sind – ohne sich abzumelden“, bedauerte Elisabeth Seibert.

„Abgespeckter„ Seniorennachmittag

Durch die schwierige finanzielle Situation der Kommune stehen viele freiwillige soziale Ausgaben auf dem Prüfstand. So auch diese. Rund 20 000 Euro kostete der Seniorennachmittag im Vorjahr, der außerdem einen zehn Euro hohen Apothekengutschein für jene Bürger ab 80 Jahren beinhaltet, die nicht zur Veranstaltung kamen.

Im Schulterschluss mit den Seniorengruppen der Kommune wurde nun ein „abgespecktes“ Modell des Seniorennachmittags entworfen. Um die Kosten zu senken, wurde das Abendessen gestrichen, statt unbegrenzt kostenlosen Getränken gab es Getränkebons.

Auf Ausflüge wird verzichtet

Auf aufwendige Ausflüge, wie sie in den Vorjahren zuweilen alternativ veranstaltet wurden, wird künftig verzichtet.

Um den älteren Herrschaften dennoch einen schönen Nachmittag zu gestalten, wirkten viele gratis mit. Die Helfer des DRK, aber auch die Kinder und Jugendlichen des TV sowie des TGC Groß-Zimmern. Geblieben ist die Intention der Veranstaltung: Älteren Menschen eine gesellige, kurzweilige Veranstaltung zu bieten.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare