Unwetter und Stromausfall / Flammen lodern auf Hausdach in der Schillerstraße

Brand nach Blitzeinschlag

Die rund 50 Bewohner des Brandhauses mussten ihre Wohnungen verlassen.   J Fotos: Feuerwehr

Groß-Zimmern - Eine dramatische Nacht erlebten zahlreiche Anwohner der Schillerstraße von Dienstag auf Mittwoch. Während des Unwetters am Dienstag schlug ein Blitz in das Mehrfamilienhaus ein, danach fiel zum Teil der Strom aus.

Dem nicht genug, folgte in der Nacht ein Wohnungsbrand. Das Gebäude wurde evakuiert, die Feuerwehr konnte den Brand noch in der Nacht löschen. Verletzt wurde niemand.

Ein Bewohner des Mehfamilienhauses hörte gegen 4.20 Uhr plötzlich lautes Knistern in der Wand, und es roch nach Rauch. Als der 49-Jährige genauer schaute, sah er Qualm aus dem Dachstuhl kommen. Er alarmierte so die Feuerwehr. Als die Groß-Zimmerner Einsatzkräfte kurze Zeit später eintrafen, war von außen bereits Rauch im Dachbereich des Gebäudes zu erkennen. „Es wurden umgehend die Feuerwehren Klein-Zimmern sowie die Drehleiter aus Dieburg nachgefordert“, berichtet Feuerwehr-Pressesprecher Tobias Lang. .

Noch während das Gebäude sowie das direkt mit dem Anwesen verbundene Nachbarhaus geräumt wurden, ging ein Trupp der Groß-Zimmerner Feuerwehr unter schwerem Atemschutz zur Brandbekämpfung in die Dachwohnung. Die rund 50 Bewohner aus 25 Wohnungen wurden vom Rettungsdienst betreut.

Das Feuer in der Wohnung konnte rasch gelöscht werden. Insgesamt kamen vier Atemschutztrupps der Feuerwehren Groß- und Klein-Zimmern zum Einsatz. Trotz des schnellen Vorgehens konnte sich der Brand in der Dachhaut des Gebäudes weiter ausbreiten.

Bis zum Eintreffen der Drehleiter aus Dieburg wurde versucht, die inzwischen aus dem Dach aufschlagenden Flammen über eine Steckleiter von einen Balkon aus zu ersticken. Die Feuerwehr Dieburg konnte das Feuer unter Einsatz ihrer Drehleiter abschließend löschen. Hierzu wurde die Dachhaut des Gebäudes geöffnet. Insgesamt waren etwa 40 Einsatzkräften vor Ort.

Als Urasche machte der Brandexperte der Darmstädter Kriminalpolizei den Blitzeinschlag ausfindig.

Der habe im Dachgeschoss das Feuer ausgelöst, das dann über Stunden in der Hohlraumisolierung kokelte, bevor es von dem Bewohner bemerkt wurde. Dank der schnellen Reaktion des Bewohners konnte ein größerer Schaden vermieden werden. Der Schaden wird auf mindestens 100 000 Euro geschätzt.

Durch den Blitzeinschlag wurden auch Elektrogeräte im gesamten Haus in Mitleidenschaft gezogen. Zum Teil gingen sogar in den Nachbarhäusern Elektrogeräte kaputt.

‹ Weitere Informationen liefert die Zimmerner Feuerwehr auf ihrer Homepage im Internet unter: www.feuerwehr-zimmern.de. J  ffw/guf

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare