Sonnenwende im Feuerschein gigantischer Flammen

Brandhitze vor dem Sturm

Abstand halten hieß es hier: Meterhoch züngelten die über 800 Grad heißen Flammen der untergehenden Sonne entgegen.

Klein-Zimmern - Am längsten Tag des Jahres und der kürzesten Nacht ein Feuer zu entzünden, hat seit Jahrtausenden Tradition. Der Kultur- und Kerbverein (KuK) knüpft mit seiner Feier der Sonnenwende an diesen Brauch an. Von Ursula Friedrich

Statt mystischer Anbetungen und wilder Paarungsrituale gab es in Klein-Zimmern Vollmondbier, Würstchen vom Grill und viel gute Laune.

Fünf Raummeter Kiefernholz, aufgetürmt zu einem über vier Meter hohen Stapel, wurden im freien Feld entzündet. Im Nu loderten die Flammen hoch in den Himmel. „Mit dem Wetter ist das ja immer so eine Zitterpartie“, sagte KuK-Chef Walter Götz, „aber diesmal hatten wir Glück.“

Die bereits am Nachmittag angekündigten Gewitterwolken ließen sich erst Stunden später blicken, als die rund 200 Gäste gut gelaunt und bestens gesättigt wieder von dannen gezogen waren.

Mit Gegrilltem und kühlen Getränken wurden Besucher verwöhnt. „Die Einnahmen der Veranstaltung könnten wir gut gebrauchen“, sagte Götz, „aber andere brauchen es dringender.“ Deshalb soll das Gros des Erlöses diesmal den Opfern der Flutkatastrophe gespendet werden.

Rund 20 Helfer, KuK-Vorstand, Kerbburschen und -frauen sowie Angehörige, stemmten die stimmungsvolle Sonnenwendfeier am Rand von Klein-Zimmern. Den sprichwörtlich heißesten Job hatte Brandmeister Joachim Köbel, der das Kiefernholz im Vorfeld geschicht hatte und dann auch entzündete. Schon Tage vorher waren die Stämme in einem ganztägigen Kraftakt aus dem Wald befördert und auf dem Acker ordentlich gespalten worden.

Kaum weniger schweißtreibend war der heiße Job am Würstchengrill, den traditionell der Vereinsvorsitzende übernimmt. Ins Zeug gelegt hatte sich erneut die Familie Schaffer, die Jahr um Jahr ihre Wiese für die Feier zur Verfügung stellt und extra mäht. Um für alle Eventualitäten gerüstet zu sein, war auch die Klein-Zimmerner Wehr dabei - hatte jedoch keinen Löscheinsatz, außer dem eigenen Durst, der sich mit Vollmondbier trefflich bekämpfen ließ.

Kommentare