Brot wird zu Pizza und dann zu Fleischwurst

+
Gastwirt Nico (zweiter von rechts) gibt den Orgelstab, beziehungsweise die Orgelpfeife, an Metzger Bach (zweiter von links). Über eine Kostprobe der neuen Orgelwurst freuen sich Manfred Göbel (links) und Pfarrer Christian Rauch.

Groß-Zimmern (bea) ‐ Vorbei sind die Orgelpizza-Zeiten in Groß-Zimmern. Nachdem als erster Bäcker Nennhuber Brot für die Orgel herstellte hat nun Gastwirt Nico Bruzesse die Produktion der „Pizza d’ Organo“ eingestellt und den Staffelstab an die Metzgerei Bach weitergegeben. Seit Oktober 2009 stellte Nico seine besondere Pizza her und einen Teil des Erlöses wurde für die neue Orgel der katholischen Kirche zurückgelegt.

Die stolze Summe von 1 270 Euro überreichte Nico am Dienstag an Pfarrer Christian Rauch und den Vorsitzenden des Orgelfördervereins Manfred Göbel. Paul Bach wird in den nächsten zwei Monaten in seiner Metzgerei eine Fleischwurst im Zeichen der Orgel verkaufen. Einen Euro pro Kilo Wurst will der Metzger nun für die Orgel zurücklegen. Gespannt sind Bach und mit ihm natürlich auch Göbel und Rauch, ob der Fleischwurstverzehr in Groß-Zimmern nun sprunghaft ansteigen wird. Bei der ersten Verkostung der Fleischwurst - Metzger Bach hatte für die Gäste bei der Übergabe des Staffelstabes in Form einer arg verbeulten Orgelpfeife Fleischwurst mitgebracht - konnte Göbel auch einige Neuigkeiten in Sachen Orgel mitteilen.

„Was wird die neue Orgel kosten?“

Vier Angebote von Herstellern des gewaltigen Kirchen-Musikinstrumentes liegen inzwischen vor. Sie werden derzeit verglichen und ausgewertet. Wenn der Orgelsachverständige des Bistums Mainz die Angebote und Kostenvoranschläge geprüft hat, wird Göbel auch endlich die Frage beantworten können, die etlichen Zimmernern auf den Nägeln brennt.

Was wird sie kosten, die neue Orgel?“ Noch kann dies keiner sagen. Göbel wollte sich auch nicht zur Spannbreite der Angebote äußern, zu groß sind die Unterschiede, nicht unbedingt im Preis, aber dafür in der Ausführung.

Pfeifenkauf als nächstes Spendenangebot

Beim Pfarrfest können wir wahrscheinlich sagen, was die Orgel kosten wird“, gab Göbel zumindest eine zeitliche Hausnummer.

Dann können Spendenwillige auch beispielsweise eine Pfeife kaufen. „Das wird wahrscheinlich die nächste Aktion zugunsten der Neuanschaffung des Instruments für unsere Kirche sein“, kündigte Göbel an.

Ein Dankeschön gab es noch für den fleißigen Geldsammler Nico. Eine Mini-Orgel im Holzkasten, die „Deluxe-Ausführung“ bekam er als Anerkennung und zur Erinnerung an die verbeulte Pfeife, die nun in den nächsten Wochen in der Metzgerei Bach verbleiben wird.

Kommentare