Brunnen braucht Pflege

+
Der Jahrgang 1970/71 kümmert sich nun um den Brunnen vor der Kirche. Zur Saisoneröffnung fand auch die offizielle Übergabe mit den „Durchblickern“ (von rechts) Dieter Bernhard, Erich Rapp und Erwin Sänger (nicht im Bild, da hinter der Kamera) statt.

Groß-Zimmern (guf) ‐ Brunnen waren bis zur Einführung des Leitungswassers als öffentliche Orte der Wasserversorgung Treffpunkt für Menschen, insbesondere für Wäscherinnen. Diese soziale Funktion haben sie in vielen Ländern nach wie vor. Brunnenanlagen gelten oft als Sehenswürdigkeit. Fast immer sind sie ein markanter Anziehungspunkt im öffentlichen Raum.

Der Brunnen in Groß-Zimmern an der Evangelischen Kirche wurde von 1987 bis 2009 vom Stammtisch „Die Durchblicker“ gewartet und gepflegt. Mitglieder dieser immerhin 22-jährigen Patengruppe sind Dieter Bernhard, Erich Rapp und Erwin Sänger. „Stundenlohn beim Reinigen war das, was man im Brunnen fand“, sagt Sänger lächelnd.

Nun ist der Stammtisch in die Jahre gekommen und übergibt die Brunnenfürsorge an Jüngere. Nach Absprache mit Pfarrer Michael Fornoff, erfolgte Ende Oktober die Übergabe. Alle Unterlagen wurden besprochen und mit einer Ein- und Unterweisung vor Ort mit der Übergabe eines Schlüssels abgeschlossen. Saisoneröffnung ist immer eine Woche vor Ostern. Im Mai, Juni, Juli, August und September muss gereinigt, Frischwasser aufgefüllt und ein Zusatz gegen Algenbildung zugefügt werden. Ende Oktober wird dann das Wasser abgelassen und der Brunnen mit den beiden Kupferhauben winterfest gemacht.

Der Stammtisch begrüßt es und freut sich sehr, dass der Jahrgang 1970/71 die Brunnenpflege übernimmt“, so Sänger. Hauptverantwortliche der Rot-weißen sind nun Holger Bernhard, Manfred Breitwieser, Dennis Miller und Gunther Seib.

Kommentare