Drei recht eigenwillige Verkehrsteilnehmer

Cowboyhut statt Helm und Drogen statt Führerschein

Groß-Zimmern/Dieburg (guf) - Am Mittwoch gegen ein Uhr fielen Zivilbeamten in der Darmstädter Straße zwei 25 Jahre alte Männer mit einem Roller auf, da sie keinen Helm trugen. Bei der Kontrolle stellten die Polizisten fest, dass einer der beiden ein Springmesser bei sich trug.

Das verbotene Messer wurde sichergestellt und es wurde Anzeige erstattet.

In Dieburg wurde am Montag (11.) kurz vor Mitternacht ein 17 Jahre alter Rollerfahrer in der „Schmale Straße“ kontrolliert. Bei der Überprüfung konnte er sich nicht ausweisen und wurde daraufhin durchsucht. Die Beamten fanden in der Jackentasche rund 0,7 Gramm Marihuana. Ein vorläufiger Drogentest reagierte auf Speed. Zur Blutentnahme wurde der Jugendliche mit auf die Dienstelle genommen. Seine Eltern wurden benachrichtigt und nahmen ihren ernüchterten Sohn mit nach Hause.

Eine ungewöhnliche Begegnung hatten Beamte der Polizeistation Dieburg am Sonntag (10.) mit einem 43-jährigen Motorrollerfahrer. Jedwede Regel der Straßenverkehrsordnung und des Gesetzes außer Acht lassend, stattete dieser den Ordnungshütern einen Besuch ab und begab sich damit direkt in die Höhle des Löwen. Der Mann fuhr gegen 13.20 Uhr mit dem Roller auf der Wache in der Groß-Umstädter-Straße vor.

Regelwiedrig benutzte er nicht nur den Bürgersteig, sondern hatte anstelle eines Helmes einen Cowboyhut auf dem Kopf. Nach einem Verkehrsunfall in Frankfurt - an dem der Erschienene betrunken beteilig war - wollte er nun seinen sichergestellten Führerschein abholen. Die Beamten rochen Verdächtiges und machten einen Alkoholtest. Dieser ergab über 0,8 Promille. Außerdem reagierte ein Drogentest auf Cannabis. Ohne Führerschein und zumindest sachlich ernüchtert trat der Dreiundvierzigjährige seinen Heimweg an - zu Fuß. Im Gepäck: Anzeigen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und sowie dem Einfluss berausche der Mittel.

Kommentare