Insgesamt rund 530 Grundschüler / Pädagogischer Mittagsbetreuung an drei Einrichtungen

„Das Provesorium ist professioneller“

Groß-Zimmern (guf) - Die Ferien sind vorbei und heute beginnt auch in Zimmern für Kinder und Lehrer wieder der Unterricht. Die kleinste Schule, die Geißbergschule, ist einzügig.

In die erste Klasse gehen ab morgen 17 Kinder, in die zweite zehn, die dritte 14 und die vierte besuchen 15 Schüler (insgesamt 56). Neben Schulleiterin Angelika Klindt unterrichten vier Kolleginnen, hinzu kommen zwei Abordnungen der Schule im Angelgarten für Englisch und Kunst. Die Klein-Zimmerner Grundschule nimmt an der Heidelberger Ballschule teil, außerdem werden den Kindern im Schul- und Bläserchor sowie der Flötengruppe AGs geboten. Der Förderverein bietet in den Freistunden Gruppenaktivitäten mit Werken, Basteln, Spielen oder projektbezogenen Arbeiten an.

Zweizügig ist die Schule im Angelgarten (SiA). Die ersten Klassen starten mit je 17 Schülern. Die zweiten Jahrgangsstufen besuchen 49, die dritten 36 Kinder und in den vierten Klassen sind 40 Schüler (insgesamt 165). Hinzu kommt ein Vorlaufkurs mit zehn Kindern zwischen fünf und sieben Jahren. Etwa 50 Prozent der Schüler an der SiA sprechen Deutsch nicht als Muttersprache. 16 Kollegen versorgen neben Schulleiterin Martina Goßmann die neun Klassen, besondere Förderung wird für Deutsch und PC angeboten.

„Wir wollen in unserem Team mit vielen Halbtagskräften eine Doppeltbetreuung der Klassen erreichen“, beschreibt Goßmann ein Ziel. Außerdem wolle man die Schul-Sozialarbeit auch in Cooperation mit der Jugendförderung der Gemeinde ausbauen, was insbesondere für die Pädagigische Mittagsbetreuung (PäM) wichtig sei. Mit 40 Kindern ist das Betreuungsagebot fast erschöpft. „Die Obergrenze von 50 wollen wir noch nicht erreichen, sondern langsam aufbauen“, so Goßmann. Zudem sind die angebotenen 25 Plätze der Betreuenden Grundschule Pfiffikus ausgebucht.

Die Versorgung in der Mensa funktioniere zwar bisher gut, aber „das Provesorium ist professioneller geworden“, meint die Schulleiterin scherzhaft.

Damit spielt sie auch auf den neuen, inzwischen zweiten Pavillion an, der in den Ferien aufgebaut wurde und nun zum Schuljahresbeginn fertig sein soll. Für einen frischen Anstrich und kleinere Ausbesserungsarbeiten sorgten die Hausmeister.

Die größte Grundschule Groß-Zimmerns beginnt im Schuljahr 2011/12 mit der Ganztagsbetreuung. Während in früheren Jahrgängen vierzügige Klassen eingerichtet werden mussten, kommen diesmal nur drei erste Klassen (68 Schüler) zustande. Zwei davon haben je 24 Schüler (bei 25 liegt die Obergrenze), eine Anfängerklasse werden wegen des sonderpädagogischen Förderbedarfs höchstens 20 Kinder besuchen. Auch in der zweiten Jahrgangsstufe wird es nur drei Parallelklassen geben, während die dritten und vierten Klassen weiterhin vierzügig bleiben. Insgesamt wird mit rund 310 Schülern gerechnet. Stellenmäßig sei die Schule ausreichend besetzt, sagt Schulleiter Axel Pucknat.

Zur Zeit werden noch Gespräche mit der Gemeinde Groß-Zimmern wegen des Ankaufs des Gebäudes durch den Landkreis Darmstadt-Dieburg geführt. „Präferiert wird eine gemeinsame Nutzung des Gebäudes durch Schule und Kindergarten, wobei hier für die Friedensschule die Räume für das Ganztagsangebot - Mensa, Betreuungsräume, Bibliothek-Mediathek - untergebracht werden sollen“, teilt Kreispressesprecherin Jutta Janzen mit.

Ein Verkehrswertgutachten wurde erstellt. Sowohl die Gemeinde als auch der Eigenbetrieb Da-Di Werk Gebäudemanagement werden jetzt die entsprechenden Gremienvorlagen erstellen und zur Beschlussfassung vorlegen. Vorbehaltlich der Zustimmung könnte dann ein entsprechender Kaufvertrag vorgesehen und eventuell 2012 mit den Umbauarbeiten begonnen werden.

Albert- Schweitzer-Schule

Während der Sommerpause sollte die Ruhe an den Schulen für Arbeiten genutzt werden, doch das hat nicht immer und überall geklappt.

Für die Albert-Schweitzer-Schule (ASS) gab es aktuell neue Fahrradständer. Eigentlich sollten auch die Pausenhalle saniert, Innenhöfe überdacht und die Toiletten und Nebenräume komplett saniert werden. Hierfür stehen 1,8 Millionen Euro zur Verfügung. Aber ebenso wie das neue Lehrerzimmer, das Schulleiter Helmut Buch wiederholt versprochen wurde, mussten diese Abreiten „wegen unüberschaubarer Probleme am Kanal unter dem Hauptgebäude“ verschoben werden. Sie sollen jedoch so bald wie möglich vorgenommen werden.

Probleme gab es zudem mit den Treppenaufgängen. Da ein Schlosser plötzlich Insolvenz angemeldet habe, seien hier ebenso wie an anderen Kreisschulen Arbeiten liegengeblieben. Aber „die Treppenaufgänge wurden abgesichert und die Aufträge werden umgehend von einem anderen Unternehmen fertiggestellt“, erklärte Pressesprecher Frank Horneff auf Nachfragen des LA. Die Arbeiten an der ASS sollen in diesem Jahr beendet werden. 2012 wolle man den Naturwissenschaftlichen Bereich sanieren. Hierfür sind derzeit 750 000 Euro eingeplant.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare