„Das Wunder von Groß- und Klein-Zimmern“

Beim Fastenessen im St. Josephshaus schmeckt es Jung und Alt.Foto: Just

Klein-Zimmern - (mj) Am Aschermittwoch beginnt die Fastenzeit als Vorbereitung auf Ostern. Noch eine Woche verbleibt nun bis zum größten Fest in der katholischen Kirche.

Auch wenn das Fasten bei vielen Menschen heute keine große Bedeutung mehr hat, ist dies in Groß-Zimmern noch ein bisschen anders: Bei den katholischen Gemeinden in Klein- und Groß-Zimmern besinnte man sich am letzten Wochenende auf die christliche Tradition: In der Sporthalle des St. Josephshauses Klein-Zimmern lud man zum Fastenessen ein. Auf den Tisch kam als symbolisches Zeichen eine einfache Kartoffelsuppe. Damit das Essen auch zur Stärkung beiträgt, gab es bei Bedarf ein Würstchen und zum Nachtisch Pudding. Die Nachfrage bei der Aktion konnte sich sehen lassen: Weit über 200 Essensmarken wurden verkauft, sodass man freie Plätze in der Halle suchen musste.

Wie Georg Blank vom Kochteam sagte, habe man vor wenigen Jahren beschlossen, die Kochkreise der beiden Gemeinden für das Fastenessen im Frühjahr sowie das Missionsessen im Herbst zusammenzulegen und damit den Aufwand zu bündeln. „Das Ganze steht auch unter dem Aspekt, dass die Gemeinden enger zusammen arbeiten sollen, wenn nicht sogar müssen“, führte er mit Bezug auf die Zukunft vieler Kirchengemeinden an, die besagt, dass man sich nicht nur wegen des Bevölkerungsrückgangs auf sinkende Mitgliederzahlen einstellen muss. Über die große Teilnahme am Fastenessen zeigte sich das Mitglied des Pfarrgemeinderats erfreut, da der Zuspruch vor ein paar Jahren rückläufig war: „In Groß-Zimmern waren wir froh, wenn wir hundert Gäste hatten.“ In Klein-Zimmern habe sich die Zahl bei 50 eingependelt. „Mit der Zusammenlegung haben wir 150 Leute erwartet, stattdessen sind es über 200 geworden“, beschreibt Blank den Aufschwung, den er schmunzelnd als „das Wunder von Groß- und Klein-Zimmern“ bezeichnet.

Der Erlös aus dem Fastenessen wird Misereor zufließen. Im Herbst (Sonntag, 25. Oktober) wird der Kochkreis der beiden Gemeinden wieder am Herd stehen, dann für das Missionsessen: „Dann kommt ein besonders üppiges Mahl mit allem was dazugehört auf den Tisch“, verspricht Blank. Aufgrund der großen und optimal ausgestatteten Küche wird es wieder in Klein-Zimmern stattfinden. Das Fastenessen im nächsten Jahr ist wieder in Groß-Zimmern geplant.

Kommentare