Von drauß' vom Walde zum OWK

+
Spannend ist die Bescherung durch den Nikolaus im Wald.

Groß-Zimmern (mj) ‐ Ist der Nikolaus wetterfest? Wetterfest ist er gewiss, doch wenn es regnet kommt er auch schon mal früher als eigentlich angekündigt.

So geschehen am Sonntag an der Birkenruhe, wo sich die Mitglieder des Odenwaldklubs (OWK) versammelt hatten. Doch der OWK wäre nicht der, der er ist, wenn dem Stelldichein nicht zuvor eine kleine Wanderung vorausgegangen wäre. So begaben sich rund 20 Personen im Vorfeld auf einen kleinen Rundweg durch den Wald. 50 zogen es vor, sich direkt zur Birkenruhe zu begeben, darunter viele Familien mit Kleinkindern.

Da es besser ist, letztere bei dem Schmuddelwetter nicht allzu lange auf die Folter zu spannen, machte sich Knecht Ruprecht etwas früher auf den Weg.

Auch in diesem Jahr bahnte er sich zum Erstaunen des Nachwuchs seinen Weg durch das Unterholz. Insgesamt 18 Kinder warteten auf den Mann mit dem weißen Rauschebart. Einige trugen ein Gedicht vor, was den seltenen Gast besonders freute.

Zwei Weihnachtslieder erklagen mit „Kling Glöckchen“ und „Morgen Kinder wird`s was geben“. Auf den nächsten Tag mussten die erwartungsfreudigen Kinder in Bezug auf die Gaben vom Nikolaus aber nicht warten.

Wie beim OWK üblich traten die Kinder, die ganz persönlich mit ihrem Namen aufgerufen wurden, einzeln hervor, während die Eltern gespannt das Verhalten ihres Sprösslings beobachteten.

Unter dem leuchtend roten Mantel steckte - wie in den Jahren zuvor - Bernd Ebert.

„Ihm passt die Kutte am besten. Dazu macht er die Sache auch sehr gut“, lachte der Vorsitzende Norbert Kaiser. Zum Wärmen gab es Glühwein, Gebäck und Christstollen, doch nachdem der Nikolaus sich verabschiedet hatte, taten es ihm viele gleich und tauschten die feuchte Birkenruhe gegen ein warmes und trockenes Plätzchen zu Hause.

Für den OWK war die Nikolauswanderung samt Feier an der Birkenruhe zugleich der Jahresabschluss.

Die Seniorenabteilung verabschiedete sich am gestrigen Mittwoch mit einem Rundgang in Groß-Zimmern vom Jahr 2009. Weiter geht es für den OWK Mitte Januar. Dann steht das große Ehrungsfest des Vereins auf dem Programm, bei dem neben den langjährigen Mitglieder auch die Teilnehmer ausgezeichnet werden, die 2009 besonders häufig die Wanderschuhe schnürten.

Kommentare