Feuerwehr Groß-Zimmern

Eifrige Truppe löscht elf Brände

+
Klaus Küppers (links) wurde zum Brandmeister befördert.

Groß-Zimmern - Zwei Einsatzabteilungen, 70 Feuerwehrkameraden, eine Mannschaft: Bei Bränden, Unfällen, Überschwemmungen und anderen Notsituationen eilen die Floriansjünger der Gemeinde herbei, um Schaden abzuwenden und Menschen zu retten. Von Ursula Friedrich 

Im vergangenen Jahr rückten die ehrenamtlichen Einsatzkräfte aus den Freiwilligen Feuerwehren Klein- und Groß-Zimmerns 66 Mal aus. Elf Brände wurden gelöscht, 48 Mal waren Dienstleistungen gefordert, sieben Fehlalarme gingen ein. Gemeindebrandinspektor James Bennett ließ bei der Hauptversammlung der Kameraden aus Klein- und Groß-Zimmern das Jahr 2013 Revue passieren – ein vergleichsweise ruhiges Jahr.

Die spektakulärsten Einsätze waren ein Hausbrand im Neubaugebiet „Alte Ziegelei“ im März, bei dem ein Mann schwere Verbrennungen erlitt, und ein Dachstuhlbrand in einem Mehrfamilienhaus in der Schillerstraße im August. Unwetterschäden, Wasser im Keller, eingeschlossene Personen, eine hilflose Katze auf dem Dach und ein brennender Staubsauger an der Tankstelle sind weitere Einsätze, die auch einen Blick auf die vielseitige Arbeit der Wehr gewähren.

910 Stunden Arbeit

Gemeindebrandinspektor James Bennett (r.) überreichte dem Feuwehrnachwuchs Marius Jakob, Tillmann Schmied und Sandra Paschke feierlich die Übernahmeurkunde in den aktiven Dienst.

910 Stunden verbrachte die Einsatztruppe damit, in unterschiedlichster Form Hilfe zu leisten. 2012 musste die Wehr (inklusive Fehlalarme) rund 100 Mal ausrücken. „Unsere Tageseinsatzkraft ist sichergestellt“, sagte James Bennett. Dieses Problem hatte lange unter den Nägeln gebrannt, denn viele Kameraden sind tagsüber an ihrer Arbeitsstätte – meist außerhalb Groß-Zimmerns, und damit nicht verfügbar. Im Vorjahr wurden zwei Mitarbeiter des Bauhofs und ein Verwaltungsmitarbeiter zu Feuerwehrleuten ausgebildet – sie sind nun tagsüber, da erreichbar, eine wertvolle Verstärkung.

16 Lehrgänge auf Kreis- und Landesebene wurden 2013 besucht, interne Schulungen, lokale und regionale Übungseinsätze durchgeführt. Denn der Facettenreichtum im Anforderungsprofil wächst stetig. Zur Aufgabenpalette zählt auch Präventionsarbeit. In Kindertagesstätten und Schulen rücken die Feuerwehren an, um in Wirkshops Brandschutzerziehung durchzuführen. Das Feld zu bestellen, um die Einsatzkraft zu gewährleisten, ist eine große Aufgabe. In zwei Jugendwehren wird der Nachwuchs auf kommende Aufgaben vorbereitet, aber auch mit Spielen, Aktionen und geselligen Angeboten gefördert. Elf Kinder und Jugendliche in Klein-Zimmern und 25 in Groß-Zimmerns Feuwehr werden zur Zeit ausgebildet. „Im letzten Jahr hatten wir elf Neuzugänge – das ist rekordverdächtig“, freute sich Bennett. Durch Zuzug und Neuausbildung konnte die Einsatzabteilung aufgestockt werden. Noch etwas Geduld ist gefragt, wenn es um die Modernisierung der Fahrzeuge geht.

Elf unterschiedliche Einsatzwagen

Markus Gessner (von links), Jenny Momper und Bernd Sachs erhielten für ihren langjährigen ehrenamtlichen Dienst Anerkennungzahlungen aus der Landeskasse von Bürgermeister Achim Grimm.

Elf unterschiedliche Einsatzwagen zählt die Flotte derzeit – der neue Einsatzleitwagen ist zwar geordert, jedoch noch nicht geliefert. Auch das Thema Schlauchpflegeanlage – eine geplante Gemeinschaftsanschaffung mit der Dieburger Wehr - ist noch Zukunftsmusik. „Das Geld haben wir schon seit vier Jahren eingestellt“, informierte Bürgermeister Achim Grimm. Die höchste Befördeurng nahm der stellvertretende Kreisbrandinspektor Dieter Papst persönlich vor. Er zeichnete Klaus Küppers aus, der zum Brandmeister befördert wurde. Weitere Beförderungen: Ralph Wiedekind wurde zum Oberlöschmeister, Fabian Köbel, Denis König, Marcel und Christian Silhanek wurden zu Hauptfeuerwehrmännern, Lars Pullmann zum Feuerwehrmann und Laura Grimm, Sascha Kleiser und Christian Orth zu Oberfeuerwehrmännern und -frauen befördert.

Über Geld aus dem Anerkennungsbudget des Landes Hessen durften sich Jenny Momper (zehn Jahre aktiv), Bernd Sachs und Tobias Götz (je 20 Jahre aktiv) und Klein-Zimmerns Wehrführer Markus Gessner für 30 Jahre aktiven Dienst freuen. Aus der Jugendfeuerwehr in den aktiven Dienst wurden Sandra Paschke, Tillmann Schmied und Marius Jakob aufgenommen. Neuzugänge sind Ingo Göller, Domiik Hottes, Karl-Heinz Knöll, Denis König, Kalli Selmes-Ohl, Martin Seibert, Holger Weber und Rene Wiederer.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare