„Einigkeit gilt über den Tod hinaus“

+
AGV und Gäste gedenken bei Trauerfeier

Groß-Zimmern - Zur Gedenkfeier für die seit 2005 verstorbenen Mitglieder hatte der Arbeiter Gesangverein Einigkeit 05 (AGV) am Samstag in die Trauerhalle des Groß-Zimmerner Friedhofs geladen. Von Ulrike Bernauer

Nicht nur die Sänger des Chores waren zahlreich erschienen, sondern auch viele Gäste, die der Verstorbenen gedenken wollten.

Im Jahr 2005, aus Anlass des hundertjährigen Bestehens, hatten die Chormitglieder das letzte Mal an ihre verstorbenen Mitglieder erinnert. 33 ehemalige Sänger sind in diesen acht Jahren den Gründern des Vereins gefolgt.

„Heute erinnern wir uns an 33 Menschen, die uns ans Herzen gewachsen sind, an Männer und Frauen, die sich dem AGV verbunden fühlten, sich engagierten, für die der AGV teilweise einen riesigen Stellenwert im Leben hatte. Dankbar erinnern wir uns an sie“, sagte Pfarrer Michael Fornoff.

Auch an die Gründer erinnern

Manfred Dyroff, der Vorsitzende des AGV, erinnerte nicht nur an die kürzlich Verstorbenen, sondern auch an die Gründer. „Eine Dankespflicht ist es, der Männer zu gedenken, die im Jahr 1905 das junge Bäumchen pflanzten, welches sich im Laufe der Jahrzehnte zu einem großen Baum ausgewachsen hat, der Arbeiter Gesangverein Einigkeit 05 heißt.“

Dyroff hob auch besonders auf das Wort Einigkeit im Vereinsnamen ab, ein Begriff der in der schnelllebigen Zeit leider immer weniger Bedeutung habe. Im Verein hingegen bemühe man sich, dieses Wort in Harmonie zu leben. „Die Einigkeit gilt über den Tod hinaus und drückt sich in Dankbarkeit und Ehrfurcht für alle verstorbenen, gefallenen und vermissten Sangesfreunde in unserer Vereinsfamilie aus.“

Unter den 33 Sängerinnen und Sängern, derer die Trauergemeinschaft gedachte, waren auch der Ehrenvorsitzende Philipp Geier und die beiden Ehrenmitglieder Franz Fuchs, Fritz Löbig und Karl Pullmann.

Kommentare