TV-Weihnachtsmärchen: Bezaubernde Auftritte, gelungene Kulisse, tolle Show

Einmal quer durch Europa geturnt

Jugendpfleger Tom Hicking Clown mit dem Lokal-Anzeiger.

GROSS-ZIMMERN - Seit Jahrzehnten ist das TV-Weihnachtsmärchen fulminanter Höhepunkt des Vereinsjahres. Am Sonntag feierte das Eigenwerk „Lucia und der Nikolaus reisen durch Europa“ in der vollbesetzten Georgi-Reitzel-Halle Premiere. Von Ursula Friedrich

Die Herausforderung, Darbietungen von Knirpsen ab zwei Jahren bis zu erwachsenen Akteuren aus vielen verschiedenen TV-Gruppen kreativ zu vernetzen, wurde auch diesmal gestemmt. Ergebnis: Eine märchenhafte, bunte Traumreise, die das Publikum verzauberte.

Eindrücke eines bewegten, kunterbunten Vereinslebens erhielten die Besucher des Turnvereins (TV) am dritten Adventssonntag auf ganz besondere Weise.

Rund 150 kleine Akteure des Großvereins, der 1 100 Kindern und Jugendlichen eine sportliche Heimat bietet, hatten über Wochen und Monate für den Großauftritt geprobt. Den europäischen Gedanken trugen sie auf die Bühnenbretter der Georgi-Reitzel-Halle, die mit großen Mühen in einen festlichen Saal mit stimmungsvollem Charme und aufwendiger Bühne verwandelt wurde.

Nikolaus Dennis Sommer und die schwedische Schutzpatronin des Lichts, Lucia (alias Paula Schönfeld) entführten das Publikum auf eine Europareise der besonderen Art.

Traditionelle russische Tänze, türkischer Bauchtanz, deutsche Akrobatik, ja sogar ein Hauch der niederländischen Wohnwagenkultur wurden im rund eineinhalbstündigen Stück präsentiert.

Die Inszenierung lebte von vielen aufwendigen Kostümen, tollem Bühnenbild, professioneller Licht- sowie Tontechnik und natürlich dem Charme der vielen Darsteller.

Für Schulklassen und Kindergärten zeigten die Darsteller am Montag ihr Märchen ein weiteres Mal.

Neben den TV-Interpreten aller Größenordnungen bereicherten Überraschungsgäste als Clowns (Tom Hicking mit frechem Anhang) und Zauberer Florian Mücke das Programm.

Während die TV-Kinder noch auf den anschließenden Auftritt des Christkinds warteten, bedankte sich Vereinschef Michael Coors für sein Weihnachtsgeschenk.

Die großzügige Unterstützung des Landes Hessen (wir berichteten) hatte es möglich gemacht, das leckende Dach der Reitzel-Halle so Instand zu setzen, „dass es nicht mehr reinregnet“, sagte Coors dankbar. „Ohne die Mitwirkung vieler Ehrenamtlicher wäre diese Veranstaltung nicht möglich“, ging sein Dank auch an fünfzehn Übungsleister und Assistenten, die das Weihnachtsmärchen einstudierten, Bühnenbildner, technische Mitarbeiter, Choreographen und helfende Eltern.

Im Vorfeld war diesmal alles ohne technische Pannen abgelaufen - im Vorjahr hatte ein Hilfsfahrzeug der Feuerwehr den Dienst versagt. Und der Transport der zahlreichen Stühle und Tisch aus der Mehrzweckhalle musste durch Muskelkraft ersetzt werden. „Sie leiten das TV-Schiff immer durch bewegte Zeiten“, überbrachte Übungsleiter Alexander Weyrauch im Namen der TV-Mitglieder an den Vorstand des 2200 Mitglieder starken Vereins ein dickes Lob.

Während die letzten Weihnachtslieder im Saal allmählich verklangen, musste der Vorstand bereits ein neues Ziel ins Auge fassen: Die Ausrichtung des 150-jährigen Jubiläums des Turnvereins im kommenden Jahr.

Kommentare