Einsatz für den Nächsten

Die Dozzer erfreuten die Gäste des Frühlingsfests des VdK mit drei Liedern.Foto: Bernauer

Groß-Zimmern - (bea) Information und Unterhaltung bot das Frühlingsfest des VdK im katholischen Pfarrzentrum. Mit Information startete der bunte Nachmittag, Andreas Schulz von der Hamburg-Mannheimer, der Partnerversicherung, berichtete Wissenswertes zu Pflege, Rente und zur Unfallversicherung.

Schulz stellte die verbandseigene Pflegerenten-Risikoversicherung vor, die eine lebenslange Leistung bei andauerndem Pflegefall verspricht.

Bürgermeister Achim Grimm sprach in seiner kurzen Rede den neuen Beratungsraum des VdK an, der sich jetzt barrierefrei im Mehrgenerationenhaus befindet. Einen Umschlag hatte der Bürgermeister auch dabei. „Das muss trotz aller Sparmaßnahmen noch möglich sein“, nahm der Rathauschef Bezug auf den defizitären Haushalt.

Heinrich Bach, der erste Vorsitzende des VdK appellierte an die vielen Besucher, fast alle Mitglieder des VdK, auch nach ihren Nächsten zu schauen. „Es ist eine Herzensangelegenheit von mir, Menschen die alleine zu Hause leben, aus ihrer Isolation herauszuholen und ihnen Hilfe und Kontakt anzubieten“, sagte Bach. Die Krönung des unterhaltsamen Teils des Nachmittags war der Auftritt der Dozzer. Die Drei- bis Fünfjährigen und damit die jüngsten Sänger der Chorgemeinschaft erfreuten die Gäste unter Leitung von Miriam Heimburger und Heike Geier mit drei bewegten Liedern.

Katja Hengl, die verdiente ehemalige Vorsitzende der Ortsgruppe, erfreute die Anwesenden mit einem Frühlingsgedicht und einer Geschichte über die Auseinandersetzung einer bayerischen Großmutter mit dem Gericht, die für viel Heiterkeit sorgte. Elke Rambach steuerte zur Unterhaltung der Zuhörer ebenfalls ein Gedicht bei.

Und nicht zuletzt gab es für alle Gäste, die inzwischen schon hungrig geworden waren, nicht Kaffee und Kuchen, sondern den berühmten heißen Fleischkäse, auf den sich schon alle gefreut hatten.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare