80 freiwillige Helfer beteiligten sich am Samstag beim Frühjahrsputz in der Gemeinde

Einsatz für sauberhaftes Zimmern

Zum sauberhaften Frühjahrsputz schwirrten umweltbewusste Bürger aus, um in ihrer Gemeinde wilden Müll zu sammeln. Fotos: Friedrich

Groß-Zimmern - Zum zweiten Mal beteiligte sich Groß-Zimmern an der hessenweiten Umweltaktion „sauberhafter Frühjahrsputz“. 80 ehrenamtliche Helfer folgten dem Aufruf der Initiative „Zimmern glänzt“, um auf Straßen, in Gassen und der Feldrangemarkung „klar Schiff“ zu machen. Von Ursula Friedrich 

„Sauberhafter Frühjahrsputz ist eine charmante Umschreibung für eine Müllsammelaktion“, begrüßte Bürgermeister Achim Grimm am Samstag die ehrenamtlichen Helfer auf dem Roten Platz. Hier nahm die Groß-Reinemache-Aktion ihren Anfang, viele Bürger starteten jedoch auch direkt auf Vereinsanlagen sowie im Ortsteil Klein-Zimmern, um ihre Umwelt von  wildem Müll zu befreien. Ein Großaufruf in den lokalen Medien, sowie persönliche Anschreiben an alle Vereine waren der Aktion vorausgegangen. Astrid Geiß, Chefin der Initiative „Zimmern glänzt“, versucht seit eineinhalb Jahren mit einem vielseitigen Programm, Umweltbewusstsein in den Köpfen zu manifestieren.

Hierzu zählen auch Müllsammelaktionen, die in hessenweite Aktionstage eingebettet sind. Während in Zimmern viele Bürger Wert auf die Sauberkeit ihrer Heimat legen, gibt es zahlreiche schwarze Schafe. „Wir haben 100 Abfalleimer in der Kommune, die fast täglich geleert werden“, sagte der Bürgermeister, „ein Gemeindemitarbeiter tut nichts anderes, als Müll einzusammeln, den Mitmenschen einfach fallen lassen.“

Ahmadiyya-Gemeinde mit 20 Helfern beteiligt

Vom Roten Platz schwirrten die Helfer in die Reinheimer Straße, über die Waldstraße, gen Klein-Zimmern, über den Otzbergring und weitere Straßen aus. Mit reicher Beute kehrten die Akteure nach zwei Stunden zurück, um vom Roten Kreuz bewirtet zu werden. Speis und Trank spendierte der Verein Bel(i)ebt Groß-Zimmern. Dank herrlichem Frühlingswetters war der Abschluss unter freiem Himmel ein nettes Miteinander, nur die Idee einer anschließenden Pflanzentauschbörse erwies sich mangels Teilnehmern als Flop.

Mit gut 20 Helfern war die Ahmadiyya-Gemeinde diesmal die größte Sammlergruppe. 15 Kinder und Jugendliche starteten außerdem vom Jugendzentrum, wo die Aktion „Sammeln statt Gammeln“ mit gleicher Intention bereits seit zehn Jahren läuft. Insbesondere die Schulhöfe und die Wohnblocks in der Dresdnerstraße standen im Fokus der Jugendlichen. „Wir haben hauptsächlich Zigarettenpackungen und Getränkedosen gefunden“, zogen Tahsin, Nazmi und Gentrit Bilanz. Das Schülertrio machte auf dem Schulhof der Albert-Schweitzer-Schule sauber, „wir wollen uns an unserer Schule wohlfühlen!“, erklärten sie.

Astrid Geiß, Koordinatorin der Aktion, freute sich über die starke Resonanz. „Ich bin kein Einzelkämpfer“, sagte sie dankbar. Seit sechs Wochen hat sie einen Arbeitsplatz im Rathaus für ihre rein ehrenamtliche Tätigkeit. „Zimmern glänzt“ mausert sich seit dem Startschuss vor eineinhalb Jahren zu einem Erfolgsmodell, das nicht nur für Sauberkeit steht, sondern bürgerschaftliches Engagement und Teamgeist beinhaltet. Bürger, Vereine oder Institutionen, die Ideen haben, das Projekt mit noch mehr Leben zu füllen, können sich per E-Mail: www.zimmern-glaenzt@web.de oder unter 0151/29256414 jederzeit an Astrid Geiß wenden.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare