Erlesener Pausenhof

+
Bücher sind nicht so unbeliebt, wie oft behauptet wird. An der Friedensschule war der Andrang beim Fest riesig. 

Groß-Zimmern - Bereits 2004 setzte die Friedensschule mit ihrem ersten Bücherfest anlässlich der Einweihung der Schulbücherei ein Signal: Bücher lesen statt Fernseh gucken. Schmökern, lernen und Spaß haben, statt vor Spielkonsolen auszuharren. Von Ursula Friedrich

Das war auch bei der siebten Auflage des Bücherfests am vergangenen Freitag die Devise. Der Andrang im Schulhof war kolossal. 300 Grundschüler samt Anhang fieberten darauf, das Schulgebäude zu stürmen. Dass Bücher Auslöser dieses Menschenauflaufs waren, würde Literaten, Publizisten, Autoren, Geisteswissenschaftler und Soziologen erleichtert aufatmen lassen. Junge Mernschen können sich für Bücher begeistern! Harry Potter, Drache Kokusnuss und Pippi Langstrumpf sind Helden der Kinderzimmern. Und damit dies so bleibt, dafür wird an der Friedensschule viel getan.

Literatur kann auch etwas mit Enten zu tun haben.

Höhepunkt der Literaturoffensive war auch diesmal das Bücherfest, das die gesamte Schüler- und Lehrerschaft in Bewegung brachte.

Bücherflohmarkt, Riesenbüchleinverkauf, Lesungen, Lesezeichenbasteln oder Märchenrätseln, Puppenspiel und Bilderausstellung... in jedem Klassenzimmer eröffneten sich den Besuchern neue attraktive Aktionen.

Lesen ist auch in den normalen Unterrichtsalltag eingebettet. Und dies nicht nur nach herkömmlichen Vorstellungen. Engagierte Omas und Mütter lesen ehrenamtlich mit Grundschülern. In einer Zeitungs-AG verdienen sich die Journalisten von morgen ihre Sporen. Im Nachmittagsprogramm der Grundschule wird eine Lese-AG angeboten. Und natürlich: Die Schulbücherei, wo vor kurzem die 25.000 Ausleihe registriert wurde. Um das aufwendige Bücherfest zu veranstalten, musste auch diesmal die gesamte Schulgemeinde mit ran. Unter die vielen Eltern sowie das Kollegium der Schule, die an unterschiedlichen Standorten anpackten, mischten sich auch zwei treue Sponsoren.

Engagierte Eltern und Förderer

Die beiden Geldinstitute der Gersprenzgemeinde, machten mit Glücksrad und Entchenangelspiel beim Bücherfest mit. Sowohl Volksbank als auch Sparkasse unterstützen zudem mit vierstelligen Spenden die Pausenhofsanierung.

Hauptgrund, dass nun endlich die Bagger rollen können, sind jedoch die Bemühungen des Fördervereins mit seinen 170 Mitgliedern. Seit Jahren sparen engagierte Eltern und Förderer den Grundstock für die moderne und spannende Umgestaltung des Schulhofs an – der Schulträger gibt nichts hinzu. 23.000 Euro wird das Gesamtvorhaben wohl verschlingen, so der Vorstand des Fördervereins, der zum Bücherfest selbst gemachtes Popcorn servierte. Knapp die Hälfte des Betrags hat der Verein auf dem Sparbuch.

Im ersten Bauabschnitt stehen eine Nestschaukel und ein Reck auf dem Vorhabenplan, Ruhezonen mit Tischen, Bänken sowie Balancier- und Klettersysteme sollen den neuen Pausenhof außerdem kindgerechter machen. Wenn sich weitere großzügige Sponsoren finden, lässt sich der Wunsch von Schulleiter Axel Pucknat vielleicht erfüllen: den neuen Schulhof 2014 einzuweihen.

Kommentare