Erst die Kerb, dann die Wahl

Groß-Zimmern - Der Superwahltag naht. Am 22. September ist Bundes- und Landtagswahl. Seit dem Wochenende dürfen die Parteien mit ihren Plakaten für sich werben. Doch in Zimmern halten sich die Politiker erstaunlich zurück. Von Gudrun Fritsch

Auch für sie steht fest: erst kommt die Kerb! Weil für das Fest möglichst viel Plakatfläche frei gehalten werden sollte, haben sich die großen örtlichen Parteien darauf geeinigt, ihre Plakate erst ab Kerbdienstag aufzuhängen. „Ob die kleineren Parteien dabei auch mitziehen, ist mir nicht bekannt“, teilte Manfred Jung vom Ordnungsamt der Gemeinde auf Nachfrage des LA mit. Eine Verpflichtung gebe es nicht. „Pro Partei und Wahl dürfen zehn Plakate im A3-Format angebracht werden“, so Jung. Die Standorte hierfür seien frei wählbar. Ein großer Run auf die Flächen ist gleich nach der Kerb zu erwarten.

Anders ist es mit den großen Werbetafeln, wie sie seit wenigen Tagen besonders an den Ortseinfahrten zu sehen sind. Die dürfen nur auf Antrag der Parteien an vorgesehenen Plätzen aufgestellt werden. Ebenfalls beim Ordnungsamt angemeldet werden müssen eventuell geplante Informationsstände. Auch hier zeigten die Zimmerner Kommunalpolitiker Teamgeist. Neben einzelnen Werbeaktionen haben sie sich auf eine gemeinsame Informationsveranstaltung geeinigt.

Für Samstag, 14. September, laden insbesondere Vertreter aller im Rathaus vertretenen Fraktionen zu einer Informationsveranstaltung auf dem Roten Platz ein.

Kommentare