Groß-Zimmern

Erstmals die volle Punktzahl

+
Die Groß-Zimmerner Gitarristin Janika Heinrich holte bei "Jugend usiziert" die volle Punktzahl.

 Janika Heinrich ist bereits zum fünften Mal bei dem Wettbewerb "Jugend musiziert" dabei. Diesmal holte die Groß-Zimmerner Gitarristin die volle Punktzahl. Das hatte es bei den Gitarristen in den letzten Jahren nicht gegeben. 

Groß-Zimmern (guf) - „Diesmal war ich irgendwie noch aufgeregter als sonst“, berichtet Janika Heinrich. Eigentlich zählt die 14-jährige Gitarristin beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ schon zu den Erfahrenen, denn sie war bereits zum fünften Mal beim Kreisentscheid in der Darmstädter Akademie für Tonkunst Ende Januar dabei.

Am Montag feiert Janika ihren 15. Geburtstag. Das wohl tollste Geschenk hat sie sich mit ihrem Vorspiel selber gemacht. Alle verfügbaren 25 Punkte hat sie diesmal geholt. „Das hat es bei den Gitarristen in den letzten Jahren nie gegeben“, berichtet ihr Lehrer Heinz Geppert (46).

Die Wettbewerbe „Jugend musiziert“ werden auf Regional-, Landes- und Bundesebene durchgeführt. Teilnehmer sind Kinder und Jugendliche bis zu einem Höchstalter von 20 Jahren für die Instrumentalfächer. Zuletzt fand das Vorspiel der Gitarristen 2007 statt. Es gibt einen jährlichen Wechsel von Solo, Duett oder Gruppen und dann ein Jahr Pause.

Janika geht seit acht Jahren bei Geppert in den Gitarrenunterricht. 2003 war sie als jüngste Teilnehmerin mit 24 Punkten absoluter Spitzenreiter. Im Jahr danach spielte sie mit der damals 15-jährigen Saskia Müller im Duo und schaffte wieder einen ersten Preis „mit hervorragendem Erfolg“. Für den weiterführenden Landeswettbewerb war sie eigentlich noch zu jung, aber im Duo wurde das Alter gemittelt und so ergab sich die Zugehörigkeit zur dritten Gruppe und Janika, für deren Altersstufe eigentlich beim Regionalentscheid Schluss war, konnte schon einmal auf Landesebene mitmachen. Auch 2006 und 2007 wurde ihr Gitarrenspiel hier mit 24 Punkten als „hervorragend“ bewertet.

Seit dem Sommer hat sie sich diesmal vorbereitet. Stücke von Ludovico Conte de Roncalli, Mauro Giuliani und Barna Kovats hat sie sich ausgesucht. Letzterer klingt für Nichtkenner zwar ziemlich schräg, aber „die Modernen sind eben so“, berichtet Janika selbstbewusst. „Ich finde es nicht anstrengend“, erzählt die talentierte Gitarrenspielerin, die zur Übung mindestens einmal täglich die 15 Sätze in 18 Minuten durchspielt.

Auch die zwölfjährige Bao-Linh Carina Seifert erhielt beim Regionalwettbewerb 24 von 25 Punkten. „Ich hatte es beim Vorspiel wohl etwas eilig“, meint sie lächelnd. Eigentlich sollten die Stücke von Heinrich Marschner, Francisco Tárrega und Gerd-Michael Dausend sechs bis zehn Minuten dauern, Bao-Linh reichten trotz perfekten Spiels sieben Minuten.

2007 hatte sie erste Erfahrung erworben, als sie im Duo mit Janika ebenfalls hervorragende Punktzahlen erhielt. Sie lebt seit zehn Jahren mit ihrer aus Vietnam stammenden Mutter und dem Vater in Groß-Zimmern.

„Beide waren in ihrer Altersgruppe die besten und werden vom 20. bis 23. März beim Landeswettbewerb in Schlitz dabei sein“, berichtet Geppert (46) stolz. Der Musikpädagoge, studierte Gitarrist und ausgebildete Joga-Lehrer gibt seit über 20 Jahren Gitarrenunterricht. Viele seiner Schüler haben bei Jugend musiziert erste Plätze belegt. Mit Ensembles oder Projektgruppen hat er wiederholt Aufführungen in der Kirche, im Glöckelchen oder im Jugendzentrum organisiert. „Es gibt hier viele Kinder und Jugendliche, die genügend Talent, Interesse und Ehrgeiz besitzen“, berichtet Geppert. Er rät jedoch dringend dazu, Schülern unbedingt Unterricht von qualifizierten Lehrern zukommen zu lassen.

Kommentare