Pfarrfastnacht in zwei Wochen in der Mehrzweckhalle

Feiern wie im Mittelalter

Die Frauen der Formation „Desert Roses“ sind regelmäßig mit Gastauftritten bei der Pfarrfastnacht dabei. - Archivfoto: Friedrich

Groß-Zimmern - Mit einem dreifachen „Zimmern Helau“ wird die größte närrische Offensive der „Gmaa“ gezündet, die Pfarrfastnachtssitzung. Am Samstag, 11. Februar, wird die Mehrzweckhalle zur Narrenhochburg. Zum 47. Mal lädt der närrische Zweig der Pfarrei St. Bartholomäus samt Gefolge zur großen Fastnachtsshow.

Unter dem Motto „Mittelalter“ geht es diesmal zurück in die Zeit tüchtiger Zimmerner Bauern, Lehnsherren und schnittiger Mägde mit Hexenwahn und Henkersmahlzeiten – und natürlich: zur Geburtsstunde der über 525 Jahre alten Zimm’ner Kerb, die 2016 als großes Jubiläum gefeiert wurde. Zum 13. Mal wird Friedrich Faust als Sitzungspräsident den Abend moderieren. Wenn sein Gefolge, der Elferrat, fröhlich singend, schunkelnd und klatschend in mittelalterlichen Kostümen auf der Bühne feiert, ist der Löwenanteil der Arbeit getan.

Organisation, Aufbau und Dekoration, kurzum die gesamte Show, ruht auf den Schultern des harten Kerns von rund 20 Mitstreitern. Inhaltlich darf man sich auf ein buntes Showprogramm gefasst machen, bei dem kein Auge trocken bleibt. Mit dabei sind unter anderem „Die Pfeifen“. Gregor Beckmann und Michael Gorsboth werden in Protokollermanier vom Leder ziehen, die große Garde wird rasante Tänze präsentieren, die „Desert Roses“ werden nach einjähriger Pause wieder mit einem Showtanz dabei sein, und die Truppe Viehtrieb wird zum großen Sängerfinale anheben. Marsilia Scharna wird die Bütt’ stürmen, das Männerballett der „Elfchen“ den Saal rocken, die drei Tenöre haben die Stimmbänder geölt, und, ganz neu, die Kantorinnen wollen in Konstellation mit dem Fastnachtsduo Tanja und Sandra Ihring eine Sketchparade entfachen.

Eine Institution sind die „Zimm’ner Leit“ um Manfred Göbel und die Tanzformation „Huppdohlen“, die in dieser Kampagne ihr 25-jähriges Bühnenjubiläum feiern. Der Mann an den Tasten bleibt Gerhard Kuhr, der mit Spiel und Gesang bekanntlich einen ganzen Saal zum Tanzen und Schunkeln bringt.

Ein bisschen beschwerlicher für alle Fastnachter wird es, den Zimmerner Narrentempel zu stürmen, denn auf dem Rathausplatz haben die Sanierungsarbeiten begonnen. Wegen des umfangreichen Umbaus ist auch Parkraum knapp. Doch wer zum Narrengesöff (Sekt) in der Fastnachtsbar greift, sollte ohnehin aufs Autofahren verzichten. Nach der Bühnenshow, die auch diesmal wieder ausschließlich von Ehrenamtlichen gestaltet wird, geht die Fastnachtsparty in der Mehrzweckhalle weiter.

Bilder: So feiern die Dieburger Narren auch ohne Umzug

In der Sektbar werden die Flaschen geöffnet, während DJ Flo die beliebtesten Songs der Karnevalszeit auflegt. Der Kartenvorverkauf hat vor kurzem begonnen. Bei Schreibwaren Hesse und in der Postservicestelle gibt es Tickets für 12 Euro. Gästen bis 16 Jahren werden drei Euro an der Abendkasse erstattet. Die 47. Pfarrfastnachtssitzung findet am Samstag, 11. Februar, um 18.33 Uhr statt; Saalöffnung ist um 17.33 Uhr. (ula9

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare