Feigen im Speckmantel und Kochkäs

+
Einfallsreich und kulinarisch ins neue Jahr: KuK-Küchenmeister Bardo Kunkel (links) verwöhnte das Publikum mit Leckereien.

Klein-Zimmern (ula) ‐ Vereinschef Walter Götz hatte den heißesten Job: Als Pizzameister am rund 300 Grad heißen Ofen wurde dem Vorsitzenden des Kultur- und Kerbvereins Klein-Zimmern (KuK) ordentlich eingeheizt.

Auch an das Klein-Zimmerner „Haus Henrich“, zwischen 1810 und 1838 in der Groß-Zimmerner-Straße 1, soll demnächst eine Informationstafel erinnern.

Zum zweiten Mal veranstaltete der KuK für alle Mitglieder, Freunde und Gönner im noch sehr jungen Jahr auf dem Dorfplatz seinen Neujahrsempfang. Ganz zwanglos, ohne Reden und starres Protokoll. Dafür aber mit gastronomischer Vielfalt, Glühwein und Lagerfeuern. Feigen im Speckmantel, Flammkuchen, selbstgebackenes Sauerteigbrot und deftiger Kochkäs kamen bei den Gästen bestens an. „Es ist ein Dankeschön für die Mitglieder und Freunde unseres Vereins“, sagte Götz – deshalb gab es Speis und Trank auf Spendenbasis. Entwickelt hatte sich die junge Vereinstradition aus einer kulturellen Aktion: Als 2009 die erste Infotafel zu alten Klein-Zimmerner Gebäuden kurz nach Silvester installiert wurde, entstand aus der anschließenden gemütlichen Runde der Neujahrsbrauch.

An weiteren historischen Schautafeln haben die Vereinsaktiven seither ebenfalls gearbeitet. Vier ältere Fotografien mit passenden, kurzen Texten sollen demnächst montiert werden. Darunter ist auch ein Bild der ältesten Schule, die anno 1729 am Dalles errichtet wurde, und die bei etlichen älteren Bürgern sicher nicht nur nostalgische Gefühle, sondern durchaus auch schmerzhafte Erinnerungen an die Pädagogik zu Großvaters Zeiten wecken dürfte.

Kommentare