Fernglas, Laterne und viel Essen

+

Groß-Zimmern (guf) ‐ „Dieser Weg wird kein leichter sein“, zitierte die Erste Kreisbeigeordnete Rosemarie Lück einen Text von Xavier Naidou und wies damit Bürgermeister Achim Grimm (CDU) auf seine kommende Amtszeit hin.

Viele Redner und Gratulanten überreichten dem am 27. März wiedergewählten Rathauschef Geschenke.

Zunächst wurden jedoch im Rahmen der Gemeindevertretersitzung in der Mehrzweckhalle fünf Gemeindeälteste geehrt sowie diejenigen, die mit Beginn der neuen Legislaturperiode aus dem Parlament ausgeschieden sind.

Als erster Gratulant lobte der CDU-Fraktionsvorsitzende Friedrich Faust die Leistung des Bürgermeisters, der sich gegen fünf Herausforderer im ersten Durchgang behaupten konnte. Mit den Attributen „offen, standfest, dynamisch, zukunftsorientiert“, seien hier nur einige wiedergegeben. Für den notwendigen Weitblick gab es von Faust ein Fernglas und alkoholfreien Orgelwein.

„Der Geist kann nicht im trocknen wohnen“, meinte der SPD-Fraktionsvorsitzende Dieter Hader und überbrachte erlesene Weine - rote, versteht sich.

Eine „glückliche Hand“, wünschte Marianne Streicher-Eickhoff, Fraktionsvorsitzende der Grünen. Von ihr erhielt der Bürgermeister ein paar grüne Handschuhe, „auch für den grünen Daumen“, so Streicher-Eickhoff. Sie erinnerte Grimm daran, dass er nach dem radikalen Abholzen der Bäume in der Brunnerstraße 2006 versprochen hat, hier neue Grünpflanzen setzen zu lassen.

Für die FFH-Fraktion, der der Freie Wähler Peter Urban, Kurt Werdecker für die FDP und der AUF-Vertreter Janek Gola angehören, lud letzterer den Bürgermeister zum Essen ein - und leitete damit eine regelrechte Geschenk-Serie ein. Dann kündigte die Vorsitzende Katharina Geibel das Ende der regulären Sitzung an, was zugleich der Startschuss für Gratulationen und den gemeinsamen festlichen Imbiss war.

Als erster kam der Landtagsabgeordnete und Parteifreund Manfred Pentz auf die Bühne. Den symbolischen Kompass ergänzte er mit einer Einladung zum Essen für Achim und Ehefrau Anke Grimm, die zudem versüßt wurde durch das Angebot: „Ich stehe dann gerne auch als Babysitter bereit.“

Auch Lück lud das Ehepaar in Erinnerung an das Promikochen im vergangenen Jahr, bei dem Grimm als Proband agierte, zum Essen ein. Das Sitting wollte sie jedoch lieber Pentz überlassen.

„Kollegial und freundschaftlich zusammengearbeitet“

„Kollegial und freundschaftlich haben wir in den vergangenen Jahren zusammengearbeitet“, betonte der Dieburger Bürgermeister Dr. Werner Thomas. Mit einem Lächeln meinte der mit klarer Mehrheit ebenfalls im März Wiedergewählte: „Es ist wohl bisher nicht oft vorgekommen, dass hier ein Dieburger Bürgermeister redet“ und erhielt hierfür in Zimmern spontanten Applaus. Um die guten Beziehungen der beiden Kommunen noch zu verbessern, wünschte er eine Intensivierung der interkommunalen Zusammenarbeit.

Mit vier Flaschen Wein - zwei für die Dieburger und zwei für die Zimmerner Orgel - wies er auf bereits bestehende Parallelen hin.

Abende mit Ehefrau genießen

„Bin ich wirklich so verfressen?“, wunderte sich Grimm, nachdem noch weitere Essensgutscheine folgten. Doch er werde die angenehmen Abende mit Ehefrau Anke genießen, der er selber ebenfalls einen großen Blumenstrauß zum Dank für die Geduld und Unterstützung überreichte.

Lediglich Thomas Beutel vom Kerbverein wollte nicht zum Essen verführen, sondern brachte für die Erleuchtung eine Laterne. Und Heinz Held steuerte vom Verein „bel(i)ebt Groß-Zimmern“ Zuckerbrot und Peitsche bei.

Gerührt und glücklich bedankte sich Grimm. Fünf große Aufgabengebiete seien nun wichtig: Neben Haushaltskonsolidierung, Verkehrsfragen, der Erweiterung der Kläranlage und der Sozialen Stadt stehe für ihn die Kinderbetreuung ganz oben auf der Liste.

Dann lud er zum Buffet, denn der Erfolg sollte schließlich gefeiert werden.

Gemeindeälteste ernannt

Bürgermeister Achim Grimm erhielt vom Ersten Beigeordneten der Gemeinde, Hans Wichmann, und von Parlamentsvorsteherin Katharina Geibel die Amtsurkunde. Bei der Gemeindevertretersitzung am Dienstag wurden auch Gemeindeälteste ernannt: Klaus Wörtche, Janek Gola, Clemens Geiß, Manfred Burger und Hans Hix. Außerdem wurden Erich Altmann, Johannes Blank, Hans-Jürgen Federlin, Werner Wenz, Petra Krauß, Andreas Mai, Manuela Neber, Klaus Roth und Benjamin Stumpf verabschiedet, da sie nach der Wahl aus der Gemeindevertretung ausgeschieden sind.Fotos: Fritsch

Kommentare