Neue Servicestelle des Landkreises im Mehrgenerationenhaus

Freiwilligen-Agentur im Otzbergring

Sie leiten die jeweiligen Niederlassungen für Freiwilligen-Agenturen im Landkreis: (von links) Angelika Seidler, Hans Schrenk und Monika Gunzer. - Foto: Friedrich

Groß-Zimmern/Darmstadt-Dieburg - Am Tag des Ehrenamts fiel in Groß-Zimmern der Startschuss für die FreiwiligenAgentur des Landkreises. Von Ursula Friedrich

Die neue Servicestelle im Mehrgenerationenhaus ist Vermittlungsagentur für ehrenamtliches Engagement, aber auch Informations- und Beratungsstelle, um den uneigennützigen Einsatz von Menschen für Menschen zu fördern, zu koordinieren und zu vernetzen.

„Ohne Ehrenamt wäre unsere Gesellschaft kälter, ärmer, schlichtweg nicht überlebensfähig“, sagte Landrat Klaus Peter Schellhaas. Eine Überlebenschance für den Landkreis, dessen demografische Entwicklung seine Bewohner immer älter werden lässt, wurde nun in Groß-Zimmern geschaffen. Das Mehrgenerationenhaus – bereits Erfolgsmodell im generationen-übergreifenden gesellschaftlichen Engagement, ist Sitz der neuen Freiwilligen-Agentur, die künftig von Angelika Seidler koordiniert wird. „Wir wollen Ideengeber, Ansprechpartner und Koordinator sein“, sagte Edda Haack, Leiterin des diakonischen Werks im Landkreis, dem Träger der Freiwilligen-Agentur.

Neben der Auswahl und Vermittlung Ehrenamtlicher, der Beratung von Vereinen, Verbänden und Initiativen, wird auch Nachhaltigkeit groß geschrieben. Etwa durch die Gründung neuer Projekte, aber auch die Fortbildung Freiwilliger.

Für Aus- und Weiterbildung sei in Groß-Zimmern bereits ein Grundstein gelegt worden, sagte Seidler: Die Engagementlotsen, die in der Gersprenzgemeinde ehrenamtlich für die Gemeinschaft aktiv sind. Ehrenamt habe viele Gesichter, so Landrat Schellhaas. Ob dies in der Vereinstätigkeit, dem Hospizdienst, dem Einsatz bei der Freiwilligen Feuerwehr oder aber der Kommunalpolitik liege. Freiwillige Arbeit, wie sie die neue Agentur koordinieren und anbieten möchte, soll gesundheitliche, gesellschaftliche, kulturelle und soziale Felder abdecken.

In den beiden Kreiskommunen Pfungstadt und Reinheim haben seit einigen Monaten Freiwilligen-Agenturen ihre Arbeit erfolgreich aufgenommen. Ein kleines Netzwerk ist nun mit der Koordinationsstelle in Groß-Zimmern entstanden.

Ehrenamt hat hier dazu geführt, soziale Leistungen anzubieten, die von der öffentlichen Hand wegen Finanzierungsengpässen so nicht möglich wären. Bürgermeister Achim Grimm nannte als positive Beispiele den täglich rollenden Bürgerbus, aber auch die Gemeindebücherei. Auch die Gemeinschaftsveranstaltung „Ab in die Mitte“ sei ein gelungenes Beispiel bürgerschaftlichen ehrenamtlichen Engagements, sagte Haack. Sie erklärte jedoch: „Es gibt oft Ängste, dass aufgrund von Sparmaßnahmen Ehrenamtliche ran müssen. Das wollen wir nicht sein!“ Die Anforderungen des Arbeitsmarktes an Mobilität und Flexibilität, neue Familienstrukturen und nachlassende soziale Bindungen machten stärkeres freiwilliges Engagement nicht nur nötig, „vielmehr sind wir alle in der Verantwortung“, betonte Haack. Sei es als hilfsbereiter Nachbar, Helfer im Sportverein, in der Kirche oder am Krankenbett.

‹ Kontakt: Freiwilligen-Agentur des Landkreises Darmstadt-Dieburg, Koordinationsstelle Groß-Zimmern, Angelika Seidler, Otzbergring 1-3, s 618999, E-mail: seidler@dw-darmstadt.de.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare