Endgültiger Abschied von der Weihnacht

Funkenflug und Feuerschein: 565 Tannenbäume in Flammen

+

Groß-Zimmern - Ungewohnte Töne von der Chorgemeinschaft: Am Samstag sammelten die Sänger 565 Weihnachtsbäume in beiden Ortsteilen ein. An der Sportanlage des Reit- und Fahrvereins wurden die Tannen in einem mächtigen Feuer verbrannt.

Glühwein, Funkenflug und stimmungsvoller Feuerschein: Die Weihnachtsbaumverbrennung der Chorgemeinschaft entwickelt sich zu einem populären Zimmerner Ritual, das auch diesmal viel Publikum anlockte. Bei Einbruch der Dunkelheit pilgerte man am Samstag ins Freie, um fasziniert in die Flammen des mächtigen Baumfeuers zu blicken. Ein endgültiger Abschied von der Weihnacht. Und ein willkommener Anlass, Freunden und Bekannten ein gutes neues Jahr zu wünschen.

Die trockenen Bäume aus warmen Festtagstuben lieferten ein ideales Brennmaterial. Im Nu loderten am „Festplatz“ an der Darmstädter Straße meterhohe Flammen in den Nachthimmel. Aktive der unterschiedlichen Chorformationen schlüpften in ihre Arbeitskluft, um das knisternde, hungrige Feuer stets mit neuem Brennstoff zu „füttern“. „565 Bäume, das ist ein neuer Rekord“, freute sich Bettina Schulmeister, Pressesprecherin der Chorgemeinschaft. 2013 hatte der Verein die Weihnachtsbaumverbrennung ins Leben gerufen, die deutschlandweit immer populärer wird. Die Idee, auf diese Weise Finanzen für die Nachwuchsarbeit zu generieren, mausert sich in der Gersprenzgemeinde zu einem Erfolgsmodell. „Mit 300 Bäumchen haben wir angefangen, seither werden es von Jahr zu Jahr mehr“, so Bettina Schulmeister begeistert.

Unter bunten Lichterketten erstrahlte eine Holzbude, aus der Heißgetränke, Bier und Antialkoholisches gereicht wurden. Auch ein wärmendes Süppchen war gekocht worden. Die Aktion am 13. Januar, der in nordischen Ländern auch als „Knut-Tag“ und Ende der Weihnachtszeit gefeiert wird, erforderte ein gewissen logistischen Vorlauf. Die Chorgemeinschaft rief zimmernweit zur Baumspende auf, veräußerte über den lokalen Einzelhandel Bändchen, mit denen es die abgeschmückten Bäume am Abholtag zu kennzeichnen galt. Ein tüchtiges Helferteam tourte am Samstag mehrere Stunden durch zehn Abholbezirke in Groß-und Klein-Zimmerns Straßen, um Tannen und Fichten einzusammeln.

Weil des bislang genutzte Acker zwischen den Ortsteilen bereits eingesät ist, musste man für das Feuerspektakel ausweichen – und fand jedoch in den Reitsportlern engagierte Unterstützer für die Veranstaltung. „Der Reit- und Fahrverein hat uns sogar die Holzhütte zur Verfügung gestellt“, so Schulmeister dankbar. Der Erlös der aufwendigen Aktion soll der Jugendarbeit zufließen. Zwei Kinderchöre (Dozzer und Regenbogenkids) haben bei der Chorgemeinschaft ihre musikalische Heimat. Seit 2016 gibt es außerdem einen Jugendchor, der unter dem Projektnamen „Let‘s Glee“ singt, auftritt und musiziert – insgesamt zählt die Chorgemeinschaft 250 Mitglieder, darunter 100 Kinder und Jugendliche. Wer kurz vorm Weihnachtsfest dem Geburtstagskonzert der älteren Formation Chorus Line lauschte, konnte sich ein Bild von der lebhaften Vereinsarbeit bei der Chorgemeinschaft machen – bei der Nachwuchssorgen keine Rolle spielen. „Der Trend ist noch immer: die Leute singen gerne“, brachte es Bettina Schulmeister auf den Punkt, „und bei uns gibt es Chorgesang mit Pepp.“ (zah)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare