Osterfeuer wurde von der Feuerwehr gelöscht

Funkenflug und Rauchentwicklung

Immer wieder ein Erlebnis ist das riesige Osterfeuer beim Reit- und Fahrverein.

Groß-Zimmern - Lange konnten sich die Reiter am großen Feuer in der Osternacht wärmen. Stefan Pullmann hatte den Berg aus Gartenschnitt und Stammholz nur an einer Seite angezündet. Von Ulrike Bernauer

Und da die Nacht relativ windstill war, dauerte es eine ganze Weile bis das Feuer zur anderen Seite des großen Holzhaufens durchbrannte.

Der Regen, der am Vormittag gefallen war, konnte dem größtenteils trockenen Holz wenig anhaben. So brannte der riesige Holzstoß auch schnell lichterloh und wärmte gut in der recht kalten Nacht. Die Hitze war allerdings so stark, dass man sich dem Feuer nicht allzu dicht nähern konnte.

Seit einer Woche durften die Zimmerner ihre holzigen Gartenabfälle zu den Reitern bringen. „Noch früher geht das nicht. Wenn die Abfälle zu früh gelagert werden, könnten Vögel ihre Nester bauen“, erklärte die Vorsitzende des Reit- und Fahrverein (RFV), Petra Krauß. Dann müsste der ganze Holzhaufen umgesetzt werden, um sicher zu gehen, dass in ihm keine Tiere verbrennen. Ein gewaltiges und zudem vermeidbares Unterfangen.

Am frühen Samstagabend hatten sich einige Menschen um das mächtige Feuer versammelt, das kalte Wetter hatte wohl viele abgehalten. Auch im Laufe des Abends kamen nur wenige Gäste vorbei, was Schatzmeister Georg Pullmann verwunderte. „In anderen Jahren hat es schon geregnet und es waren mehr Feuergucker da.“

Dafür fand das Osterfeuer ein unerwartetes Ende. Wegen Funkenflugs und Rauchentwicklung wurde die Feuerwehr alarmiert, die auf Weisung der Polizei die noch glühenden Reste des Osterfeuers löschte. „Wir hatten unser Osterfeuer ordnungsgemäß angemeldet“, erklärte Pullmann. „Und selbst als es noch stark brannte, gab es keinen besonderen Funkenflug und von großem Rauch war auch nichts zu sehen.“ Der Reiterverein weiß nun noch nicht genau, wie er die Überreste des Feuers, bestehend aus nasser Asche aber auch Holzresten entsorgen wird.

Kommentare