Fanfarencorps beschloss sein Jubiläumsjahr mit Musik- und Showprogramm

Ein furioser Paukenschlag

+
Den Gastgeber (links) auf die „Bühne“ bat die Vorsitzende der Hansa Gießen, Sylvia Löffert (Mitte). Sie bedankte sich für einen Auftritt der Zimmerner bei einer Veranstaltung in Gießen.

Groß-Zimmern - (bea) Mit einer furiosen Veranstaltung in der Mehrzweckhalle beschloss das Fanfarencorps Groß-Zimmern sein Jubiläumsjahr. Den zahlreichen Gästen wurde nicht nur Fanfarenmusik vom Feinsten geboten, auch das Rahmen- und Unterhaltungsprogramm konnte sich sehen lassen.

Ungewöhnlich für ein Konzert war die fehlende Möblierung der Halle. Die Zuschauer nahmen auf den Tribünen Platz, und die Fanfarenzüge hatten genug Raum, um in all ihrer Pracht einzumarschieren.

Den Auftakt machten die Ausrichter des Jubiläumskonzerts, das Fanfarencorps Groß-Zimmern, prächtig anzusehen in den neuen Uniformen und genauso gut anzuhören mit ihren exakt gespielten Stücken. Ebenfalls perfekt trat das erste Gastorchester, die Hansa Gießen, auf. Militärisch akkurat marschierten die Trommler und Bläser ein und stellten sich in drei Zügen auf.

Fünf Jahre erst zählte der jüngste Trommler Justin, wie Dieter Hader, der souverän durch das bunte Programm führte, in Erfahrung brachte. Etwas ganz Besonderes hatten die Gießener mitgebracht: ein eigens für Zimmern komponiertes Stück.

Zwei weitere Fanfarenzüge beeindruckten das Publikum durch ihre schmissigen Melodien, bis zum Kehraus der Gastgeber noch einmal auftrat und zum Höhepunkt mehrere Fanfarenzüge vereinte. Zum Ohrenschmaus kam zwischendurch noch eine besondere Augenweide: Die „Black Pearls“ vom TV Groß-Zimmern zeigten unter anderem einen Schwarzlichttanz und die „Kokopellis“ vom Tanz- und Gymnastikverein entzückten mit ihren Clownerien.

„Das war ein super Programm“, schwärmte einer der Zuschauer beim Nachhausegehen und traf damit sicher auch die Meinung der anderen begeisterten Gäste.

Kommentare