Schwarzer Bock sorgt für guten Glühwein

Gut gerüstet für den Markt

+
Ein guter Tropfen, damit es den Weihnachtsmarktbesuchern nicht kalt wird.

Groß-Zimmern - Was wären wohl Weihnachtsmärkte ohne Glühwein? In Groß-Zimmern wird am Wochenende, 29. und 30. November, eine besondere Köstlichkeit des Getränkes serviert - hausgemacht, ohne Chemie, künstliche Aromen oder Konservierungsstoffe.

Die Spezialmischung des passionierten Weinhändlers Richard Kunze wurde am Sonntag von den Initiatoren des Groß-Zimmerner Weihnachtsmarktes fachmännisch verkostet. Im Hof des kleinen Weinhandels, den der gebürtige Pfälzer aus Leidenschaft nebenberuflich betreibt, wirkte eine feine Gewürzkomposition aus Anis, Fenchel, Ingwer, Muskat und mehr auf den jungen Pfälzer Dornfelder ein. Roland Cöster, Vorsitzender des Vereins „Schwarzer Bock“, der den Weihnachtsmarkt zum 14. Mal stemmt, war begeistert. „Des isser“, waren sich Cöster und Kunze einig. „Die Süße ist eine Gradwanderung“, so die Fachleute. Bis zu 400 Litern der heißen pfälzer-zimmerner Köstlichkeit dürfen Besucher des vorweihnachtlichen Markttreibens am ersten Adventswochenende verputzen.

Holzbuden auf dem Roten Platz

Derzeitiger Stand der Marktplanung: Die Teilnehmer des Vorjahres haben zugesagt und werden ihre Holzbuden auf dem Roten Platz aufschlagen. In der Mehrzweckhalle kann man an den Ständen der 17 Hobbykünstler individuelle Schätze kaufen, die sich auch als ganz persönliche Weihnachtsgeschenke gut machen. Hier, im Warmen, laden die Frauen des Schwarzen-Bock in ihre Weihnachtsmarkt-Cafeteria. Im Chorraum der Halle ist Kinderkultur angesagt, das Tatüt-Theater wird an beiden Veranstaltungstagen ein Theaterstück aus der Tüte zaubern.

Nikolaus und Christkind haben ihr Kommen angekündigt und wollen braven Kindern am Sonntag um 18 Uhr Geschenke überreichen. Damit Besucher des Markttreibens, das am Samstag bis 24 Uhr zelebriert wird, nicht auskühlen, fließt der gute Glühwein am Stand des Jahrgangs 1963/64 in Strömen aus dem Fass.

Von der Zimmerner Weihnachtsköstlichkeit haben inzwischen auch die Nachbarn aus Gundernhausen Wind bekommen - und als Gäste der „Gliehwoi-Verkostung“ in Kunzes Hof für den eigenen Weihnachtsmarkt ebenfalls ein Fässchen geordert.

ula

Kommentare