Ein Gottesdienst mit Pfarrer Konrad

+
Vor der Kirche hatten die katholischen Frauen einen Blütenteppich gelegt.

Groß-Zimmern - Das Wetter beeinflusst in diesem Frühjahr viele Veranstaltungen, so auch an Fronleichnam. Sicherheitshalber hatte Pfarrer Christian Rauch den Gottesdienst in die katholische Kirche verlegt und nicht wie üblich in die Kolping-Anlage eingeladen. Von Ulrike Bernauer

Glück hatten die katholischen Gläubigen dennoch, ihre Prozession konnten sie größtenteils bei Sonne abhalten.

Wegen einer plötzlichen Erkrankung von Pfarrer Rauch gestalteten Pfarrer Markus Konrad und Diakon Martin Gölz den festlichen Gottesdienst in der bis auf den letzten Platz gefüllten katholischen Kirche. Diakon Gölz hielt die Predigt. Das ritualisierte Mahl war sein Thema an Fronleichnam.

Wie beim Passahfest der Juden, wo zwar auch gespeist wird, alle aber für den Aufbruch ins Gelobte Land bereit sind, soll auch das Abendmahl den Aufbruch ins Leben symbolisieren. Höhepunkt der Liturgie war das Zeigen der Monstranz, die der aus Zimmern stammende Pfarrer Konrad dann während der Prozession trug. Von der Kirche aus zogen die zahlreichen Gläubigen in die Bachgasse vor das Haus von Elfriede Burger, die auch in diesem regenreichen und blütenarmen Frühjahr wieder ein Blumenbild vor ihrem Haus gestaltet hatte.

Bilder zur Prozession

Prozession bei schönem Wetter

Die Fürbitten für die Gemeinde sprach Diakon Gölz an diesem symbolischen Altar. Einen zweiten Halt für die Prozession, die von den katholischen Bläsern begleitet wurde, gab es an der evangelischen Kirche, wo Cordula Habenicht, Jutta Moka, Erich Rapp und Angelika Schofer die Fürbitten sprachen. Sie baten um Frieden, machten aber auch auf Misstrauen, Angst, Vorurteile, Neid und Missgunst aufmerksam. Eigenschaften, die oft zu Streit führen, und den Weg zum friedlichen Miteinander schwierig machen, wenn nicht sogar zeitweise verhindern.

 Den Gottesdienst gestaltete der Kirchenchor St. Cäcilia musikalisch. Gesungen wurde auch während der Prozession, wobei hier die Bläser den Takt vorgaben. Nach der „Demonstration des Glaubens“ durch die Straßen, wie Pfarrer Konrad die Prozession auch nannte, ging es fröhlich mit dem Pfarrfest auf der Ranch weiter.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare