Hoffest bei Bauer Mann

Gänse, Ziegen und Rinder hautnah

+
Viel Spaß hatten die kleinen Besucher auf der Strohburg.

Groß-Zimmern - Große und kleine Gäste hatten beim Hoffest von Bauer Mann ihre Freude. Von Ulrike Bernauer 

Artgerecht, so ist die Haltung der Tiere bei Bauer Jürgen Mann. Das verschont Hühner, Gänse, Schweine, Rinder und Ziegen allerdings nicht vor dem Kochtopf. Selbst Tochter Kathrin, die Jüngste von vier Kindern, ist da schon ganz pragmatisch. Sie züchtet Kaninchen und verkauft auch manche als Haus- und Streicheltiere. „Aber wenn eins ganz viel kratzt und immer wegläuft, dann gebe ich das meinem Vater zum Schlachten“, sagt die Zehnjährige. Chamäleon wird dieses Schicksal nicht ereilen. Der Hase ist ganz zutraulich und lässt sich beim Tag des Offenen Hofes nicht nur von Kathrin, sondern auch von vielen anderen Kindern streicheln. „Es ist sozusagen ein kleines Hoffest“, sagt Landwirt Mann, „das große kommt Anfang September.“ Der Bauer zeigt seinen Hof gerne und ist stolz, was er aus den ehemaligen Ackerflächen gemacht hat. Wiesen und Obstbäume bestimmen nun das Bild und in diese Bauernhofidylle kommen die Gäste auch gerne. Nicht nur Zimmerner wollen am Samstag und Sonntag Hühner, Gänse, Ziegen und Schweine sehen oder eine Runde mit dem Traktor drehen, auch aus Seligenstadt, Eppertshausen und Frankfurt sind sie nach Groß-Zimmern gekommen.

Jesko Barabass ist regelmäßiger Kunde von Bauer Mann. Barabass wohnt in Frankfurt und geht in die Kleinmarkthalle. „Die Fenchelbratwurst steht ganz oben auf meinem Einkaufszettel, Eier, Wurst, Huhn und Gans kaufe ich auch, eigentlich querbeet durch die Auslage. Ein paar Sachen muss ich noch ausprobieren, aber da freue ich mich auch schon drauf.“ Der Frankfurter war im vergangenen Jahr das erste Mal beim Hoffest und ist nicht nur von den Produkten, sondern auch vom Hof überzeugt. Deshalb hat er an diesem Samstag auch Joline Schröder mit gebracht. „Ich bin noch keine Kundin, aber ich werde in Zukunft auch bei Bauer Mann in der Kleinmarkthalle einkaufen.“ Der Begeisterung von Barabass für die Produkte konnte sie nicht widerstehen. „Wenn es mal einen Werbefilm über die Fenchelbratwurst gibt, dann will ich auf jeden Fall mitspielen“, lacht Barabass. Dorothee Lange ist mit Maja (2) gekommen. „Ich war vor Jahren mal ohne Kinder hier, dann ganz lange nicht. Aber für die Kinder ist das hier ganz toll. Die vielen Tiere, die Strohburg oder das Federnbad.“

Hoffest bei Familie Keller in Rodgau

Hoffest gewährt Einblicke in die Landwirtschaft

Jamie hingegen ist ganz begeistert von dem Traktor. Nur schade, dass er sich nicht starten lässt. Mutter Heidrun Schlee ist von den Kaninchen begeistert, sie würde am liebsten eins mit nach Hause nehmen, wozu Vater Yannek Schlee entschieden Nein sagt. Die Familie ist aus Eppertshausen gekommen. „Wir wollten schon häufiger kommen, aber diesmal hat es endlich geklappt.“

Heiko und Jasmin Hartung mit Sohn Jonas wohnen in Seligenstadt und haben auch Bauernhoferfahrung. „Wir sind oft auf dem Bauernhof meiner Verwandten, der ist allerdings in Niedersachsen.“ Die Familie ist noch nicht weit gekommen auf ihrem Rundgang. Sohn Jonas sitzt mit Jamie auf dem Traktor und würde am liebsten auch dort bleiben. „Aber wir werden es noch bis zu den Kaninchen schaffen“, sind die Eltern überzeugt.

Enya (3) ist mit Mutter Dagmar Rauck gekommen. Enya tobt auf der Strohburg und fühlt sich offensichtlich sehr wohl. „Wir kommen immer zum Hoffest“, sagt ihr Mutter. Sie kauft ihre Eier regelmäßig bei Bauer Mann. „Vielleicht auch mal eine Weihnachtsgans, aber eigentlich mag ich mir die Gänse lieber auf der Wiese anschauen, als sie als Braten im Ofen zu haben.“

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare