Ferienspielkinder erkunden den Wald

Natur, Tipis und Bogen

+
Die Ferienspielkinder in Aktion: In der Natur entwickelten sie wahre Kräfte.

Groß-Zimmern - Endspurt in den Sommerferien. Die letzten Ferientage werden noch einmal in vollen Zügen genossen. 40 Ferienkinder der Kinder- und Jugendförderung feiern die letzte Urlaubswoche mit einem Naturerlebnisprogramm.

Statt im Jugendzentrum zu Verweilen geht es diesmal „Ab ins Gelände“. Das Motto der Ferienspielwoche impliziert die Absicht: Es ist eine pädagogische Offensive gegen PC, TV, Spielkonsolen und Smartphones (einer aktuellen Umfrage zufolge besitzt jedes 14-jährige deutsche Kind ein Handy). Fünf Tage lang geht es raus in die Natur. Auf Schatzsuche, zum Tipi-Bau, Bogen basteln, Lagerfeuer machen und mehr. Der Höhepunkt: ein Besuch des Felsenmeers.

Vier Wochen lang haben Teamer und Pädagogen der Kinder- und Jugendförderung jungen Leuten abwechslungsreiche Ferienspiele geboten. Im Gegensatz zu anderen Modellen, etwa Mini-Umstadt auf der Weininsel, gibt es Themenwochen.

Das Land Ägypten rückte diesmal in den Fokus, das Piratenleben wurde erforscht, in der Sportwoche lag der Schwerpunkt auf Spiel, Bewegung und gesunde Ernährung. „Unsere Angebote rund um Sport und Bewegung kommen immer sehr gut an“, so die Bilanz von Jugendpfleger Markus Psczolla, der auch die Hockeyferien im Frühjahr zu einer festen Institution gemacht hat. Doch das Team hat auch stets neue Inspirationen. Spricht nicht nur Sozialkompetenz, Muskeln und Motorik der Kinder an, sondern auch die grauen Zellen: „Auch das Thema Ägypten war ein Höhepunkt, die Kinder haben viele Bücher und ägyptische Souvenirs mitgebracht“, so Psczolla.

Der Wald, die freie Natur, ist der Renner. 40 Ferienkinder zwischen sechs und 13 Jahren flitzen durchs Grüne. Mit dem Schnitzmesser Pfeil und Bogen herstellen, selbst ein Lagerfeuer entfachen, das kommt riesig an.

Fünf Teamer und ein Anwärter (Jungteamer) halten die Meute in Schach, die nach mehreren Stunden im Freien hungrig Richtung Jugendzentrum marschiert, wo das Mittagessen wartet. Viele junge Leute, die ihre Jugendleiterausbildung (Juleica) gemacht haben, um im Juz mitzuarbeiten, waren selbst Ferienkinder. Die Juleica-Ausbildung im Juz ist ebenfalls ein Erfolgsmodell, inzwischen kann die Juz-Crew auf einen Pool von rund 30 Teamer zurückgreifen, der besonders in den Ferienzeiten zum Einsatz kommt.

Für die Herbstferien hat sich Jugendpfleger Tom Hicking bereits einen Themenschwerpunkt ausgedacht: Diesmal wird spielerisch „Demokratie“ gelernt. „Kinder in der Politik“, so das Motto, ist eine politische Bildungsoffensive, die wieder mit viel Elan aber auch Spiel und Spaß angegangen werden soll. (ula)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare