Groß-Zimmerner Paar will Rehbock aus Tierpark zurückholen

Bambi soll wieder nach Hause

+
Durch den Zaun getrennt: Bambi wird von seiner Ziehmutter Anja Pahlen gefüttert.

Groß-Zimmern - Bambi kommt wieder zurück nach Groß-Zimmern. Zumindest ist das der Plan von Anja Pahlen und ihrem Verlobten Peter Göbel. Von Lars Herd

Derzeit sind die beiden, die im kommenden Jahr heiraten wollen, auf der Suche nach einem größeren Haus mit Garten für sich, ihre drei Hunde – und natürlich Bambi. Nachdem der Rehbock die Familie verlassen hat, hat das Groß-Zimmerner Paar mit dem kleinen Sunny einen dritten Hund aufgenommen. Für ihr neues Haus halten Pahlen und Göbel die Augen auch außerhalb Groß-Zimmerns offen, wollen bei der Suche aber nichts überstürzen. Beruflich bedingt sei es nur wichtig, in der Region zu bleiben.

„Bei unserer Hochzeit soll Bambi auf jeden Fall dabei sein“, sagt Pahlen. Ob er bis dahin schon wieder bei seinen Zieheltern lebt, ist noch unklar. Zurückkommen soll der Rehbock aber auf jeden Fall. „Wenn wir ihn besuchen, schaut er immer traurig“, erklärt die Ziehmutter, die sich lange Sorgen um Bambi gemacht hat, seitdem er Groß-Zimmern im Mai gen Bergwildpark Meißner verlassen hat. Dort schien Bambi zunächst gut angekommen zu sein, wirkte zufrieden mit seinen zwei Ricken. Bis der Tierpark einen zweiten, ebenfalls handaufgezogenen, Rehbock dazugesellte. Es kam immer wieder zu Kämpfen zwischen den beiden, Bambi wurde darum auch Menschen gegenüber als aggressiver wahrgenommen. „Er ist es ja nicht gewohnt, zu kämpfen“, sagt Pahlen. Jedenfalls sei es ein Fehler gewesen, einen zweiten Bock an Bambis Seite zu stellen, betont sie. „Wenn man das anderen erzählt, die sich mit Tieren auskennen, sagen sie, das geht nicht.“ Diesen Fehler habe der Tierpark nun eingesehen. Für eine eigene Schilderung hat die Redaktion dort niemanden erreicht.

Nachdem es mehrfach Meldungen gegeben hatte, dass Bambi seinen Kopf gesenkt und mit den Hufen gescharrt habe – teils auch gegenüber Kindern –, wurde er im September in ein anderes, eingezäuntes Gehege verlegt. „Er hat ja niemandem wehgetan, er wollte nur eine Grenze zeigen“, sagt Bambis Ziehmutter verständnisvoll. In seinem neuen Gehege lebt Bambi nun mit zwei Nandus (Laufvögel) zusammen. Und bei ihnen fühlt er sich laut Pahlen derzeit pudelwohl. „Nachts kuscheln sie sich immer zusammen, und Bambi schläft zwischen den beiden“, sagt sie glücklich. „Ich weiß, dass er dort sicher ist.“ Dennoch will sie ihr Bambi bald wieder bei sich zuhause haben. Denn eingezäunt fühle er sich nicht wohl, hat Pahlen bemerkt. „Man sieht, dass er da raus möchte“, erklärt sie, „wenn man sich mit Tieren auskennt, erkennt man das.“

Wie es Bambi im Tierpark geht, können Interessierte übrigens bald selbst verfolgen, ohne die rund zweieinhalbstündige Reise in Hessens Norden anzutreten. Denn im Dezember zeigt das ZDF in seinem Magazin „Terra Xpress“ eine Sendung zu Bambis Geschichte. Da die Folge erst in der vergangenen Woche gedreht wurde, steht der genaue Sendetermin noch nicht fest. Wahrscheinlich wird sie aber erst als Weihnachtsgeschichte um Heiligabend herum ausgestrahlt.

Außerdem haben Pahlen und ihr Verlobter Göbel vor knapp einem Monat mit dem BLV Verlag unter dem Titel „Rehkitz ganz nah – Die Geschichte einer Freundschaft“ ein neues Buch herausgebracht. Das gibt es zum Preis von 15 Euro in jeder Buchhandlung.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare