Gymnastikabteilung des TV feiert 100-Jähriges

+
Die Frauen sind beim TV besonders aktiv beim TV.

Groß-Zimmern - 1912 sank die Titanic. Karl May verstarb mit 70 Jahren. Und Robert Scott verfehlt sein Ziel, als erster Mensch den Südpol zu erreichen. Von Ursula Friedrich

Aber über Groß-Zimmern steigt ein neuer sportlicher Stern: Beim Turnverein (TV) wird die Sparte Gymnastik gegründet, die sich bis heute größter Beliebtheit erfreut.

„Der Verein hat den Zweck, durch eine schulgerechte Heranbildung der körperlichen Kräfte seiner Mitglieder, zur Beförderung des Gemeingeistes und Brudersinnes beizutragen und ferner eine echte Vaterlandslieb, sowie deutsche Sittenreinheit zu erstreben und zu verbreiten.“ In diesem Geist wurde der Turnverein 1863 gegründet. Neben einer soliden turnerischen Ausbildung sowie Leichtathletik wurde die Gründung einer „Feuerlöschmannschaft“ und einer „Singmannschaft“ angestrebt. Dieses Datum jährt sich 2013 zum 150sten Mal.

Ein großes Jubiläum feierte bereits jetzt eine rührige Abteilung, die sich in der Jugend des Turnvereins etablierte: Die Gymnastikabteilung. 100 Jahre liegt die Gründung der heute eigenständigen Gruppe zurück, die sich aus dem Bereich Turnen entwickelte. Aus der Jugend der Sparte Gymnastik ist in der Vereinschronik des TV, die der langjährige Vorsitzende Georgi Reitzel akribisch zu Papier gebracht hat, wenig überliefert.

„Notkirche“ aus Offenbach

1911 hatte der TV für 1 800 D-Mark eine „Notkirche“ aus Offenbach angekauft, die als Turnhalle in Groß-Zimmern eine neue Karriere machen sollte. Das Abschlagen, der Fuhrlohn, der Neuaufbau und diverse anfallende Handwerkerarbeiten sprengten jedoch den veranschlagten Kostenrahmen von 3 000 D-Mark. Rund das Doppelte wurde gezahlt – ein Kredit musste aufgenommen werden.

So fand die neue Gymnastikgruppe 1912 sogleich eine gute sportliche Basis für ihr Training. Erst 1962 emanzipierte sich der Verein dahingehend, dass eine eigenständige Hausfrauengruppe gegründet wurde. Die Gymnastinnen wurden zur eigenen Abteilung.

1967 kam Elfriede Burger als völliges „Greenhorn“ in den Verein. Sie hatte den Gatten, der auf dem Handballfeld zu Gange war, zwar stets kräftig angefeuert, wegen Haushalt und Kindern jedoch selbst keine Zeit für Sport.

Das sollte sich nun ändern. Elfriede Burger wurde Übungsleiterin, 1970 Abteilungsleiterin und verlor ihr Herz an den TV, dem sie seit vielen Jahren im geschäftsführenden Vorstand als Frauenwartin viel Freizeit opfert. Daneben trainiert die 75-Jährige nach wie vor ihre Seniorengruppe.

Erster Verein mit Seniorengymnastik

Als erster Verein im Kreis bot der TV Seniorengymnastik an. Auch die Aerobic-Welle schwappte aus den USA nach Groß-Zimmern über und sorgte für neue Impulse im Breitensport.

Heute zählt die Gymnastikabteilung zehn Gruppen, die moderne Trends wie Step-Aerobic, Pilates und Aerobic eingearbeitet haben.

Melanie Emig ist gegenwärtig Leiterin der Abteilung. Acht Übungsleiter trainieren die Aktiven, die teilweise noch die Schulbank drücken, oder aber längst ihre Rente beziehen.

Ehrengäste bei der Geburtstagsfeier im TV-Bistro waren Hilde Daub (85) und Anneliese Unrath (83), die nach wie vor wöchentlich zum Training erscheinen.

Bis zu 60 Menschen sind in einer Übungsstunde bemüht, den Ansprüchen der TV-Gründungsväter Rechnung zu tragen: dem Erlangen körperlicher Fitness, aber auch Kameradschaft und einer munteren Gemeinschaft.

Kommentare