Adventsschwimmen: Kurs mit A und O für die Bauchmuskulatur

Im Hallenbad darf laut gelacht werden

+
Lachen ist seine Stärke: Frank Henkelmann bietet heute im Hallenbad erstmals Lach-Yoga im Wasser an.

Groß-Zimmern - „Am Anfang war es ein Scherz in der Fastnachtszeit“, erinnert sich Frank Henkelmann an sein erstes Angebot, Lachyoga mit Besuchern im Schwimmbad zu üben. Doch der Erfolg lehrte ihn eines Besseren. Von Gudrun Fritsch 

Inzwischen hält der Fachangestellte für Bäderbetriebe Lachyoga im Wasser für eine ernstzunehmende und sehr förderliche Sache. Seit Mitte 2015 arbeitet der 32-Jährige im Groß-Zimmerner Hallenbad. Zuvor war er acht Jahre lang in Oberbayern bei den Thermen Bad Endorf unter anderem in der Krankengymnastik tätig. Doch die Eltern und das Heimweh riefen ihn zurück ins heimische Münster. Dort und im Dieburger Hallenbad hat er einst gelernt. Auch wenn es zunächst nicht sein Traumberuf war – „Ich wollte immer was mit Pädagogik machen“ – ist es inzwischen doch dazu geworden. „Ich gehe gerne am Beckenrand neben den Leuten her“, sag er und eine pädagogische Tätigkeit hat er hier auch gefunden.

Die Form des Lachyoga konzipiert mit Gymnastik im Wasser, hat Henkalmann selber konzipiert. „Die Idee hatte ich nach einer Fernsehsendung“, erinnert er sich. Er selber macht autogenes Training zur Entspannung und natürlich Schwimmen. Erheiternd ist an Henkelmann nicht nur sein Name. „Ich habe ein lustiges Gesicht und kann sehr gut vorlachen. Bisher habe ich noch alle zum Lachen gekriegt“, sagt er ernst. Und der Kurs sollte folglich auch nicht lächerlich, sondern therapeutisch gesehen werden. Dabei wird die Auflockerung der Muskulatur in Brust und Bauch trainiert. „Durch den Wasserwiderstand haben viele danach erstmal Muskelkater“, berichtet der Bademeister aus Erfahrung. Auch er selbst ist davor nicht verschont, denn „ich lache die ganze Zeit mit“.

Wer Lachyoga im Schwimmbad ausprobieren will, der sollte jedoch wissen, dass es keine ruhige Angelegenheit ist. „Es ist wohl eher was für Extrovertierte und in der Gruppe ist die Hemmschwelle auch nicht so hoch“, berichtet Henkelmann. Er übt mit den Teilnehmern befreiende A- und O-Laute. „Das klingt nicht immer lustig, sondern am Anfang eventuell sogar zornig“, sagt der 32-Jährige. Man sollte also auf eine gewisse Lautstärke im Hallenbad vorbereitet sein. Erfreut ist er darüber, dass nach gelungenen Übungen die Entspannung auch in den Gesichtern deutlich zu erkennen ist. All das helfe auch, die Seele zu lösen. Auf die Frage, ob sich denn im Wasser noch nie jemand verschluckt habe, reagiert er mit Kopfschütteln. „Nein, die Übungen finden ja schließlich im Nichtschwimmerbecken statt und ich achte darauf, dass den Leuten das Wasser nur bis zur Brust reicht.“ Wenn die Nachfrage da ist, will Henkelmann eventuell regelmäßig einen Kurs anbieten.

Wer Lachyoga im Hallenbad ausprobieren möchte, ist heute im Rauhen See beim Adventsschwimmen im wohltemperierten Wasser von 32 Grad genau richtig. Henkelmann bietet von 16.45 bis 17.30 Uhr einen Anfänger-Schnupperschwimmkurs für Erwachsene und von 17.30 bis 18 Uhr ist Lach-Yoga im Wasser angesagt. Das Hallenbad-Team bietet vor allem für Senioren von 14 bis 15 Uhr unter Anleitung von TV-Trainer Hans Zimmermann Tipps zum Schwimmen. Petra Haley leitet von 15 bis 15.20 Uhr einen Schnupperkurs in Aquafitness. Anfängerschwimmen für Fortgeschrittene zeigt Katja Brunner von der DLRG Reinheim von 15.20 Uhr bis 16 Uhr. Für Kinder bietet das Hallenbad-Team von 16 bis 16.45 Uhr die Abnahme der Seepferdchen-Prüfung an. Geöffnet hat das Bad heute von 8 bis 20 Uhr. Es gelten die normalen Eintrittspreise zuzüglich des Warmbadezuschlages. Im Foyer gibt es von 15 bis 18 Uhr Kaffee und Kuchen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare