119 Erstklässler werden in drei Zimmerner Grundschulen freudig begrüßt / Landkreis wirbt für gesundes Frühstück

Hand in Hand zum Unterricht

Das Lied der älteren Schüler lockert die Atmosphäre auf und die Erstklässler der Bärenklasse wagen ein Tänzchen. Foto: Bernauer

Groß-Zimmern (bea) - „Lollipop, Lollipop“, singen die Kinder der Klasse 3 d am Dienstag in der Aula der Friedensschule.

Die Erstklässler, die ihren ersten Schultag haben, schauen zunächst nur schüchtern zu, bekommen dann aber so viel Freude an der Aufführung, dass sie sich mitdrehen und ihre Gesichter zu strahlen beginnen.

Etwas ernster werden ihre Mienen, als Schulleiter Axel Pucknat zum Mikrophon greift und eine kurze Rede hält, mit der er sich an Schüler und Eltern gleichermaßen richtet.

„Feiern Sie diesen Tag gemeinsam mit ihren Kindern und versuchen Sie, Ruhe hinein zu bekommen“, empfiehlt der erfahrene Pädagoge. „Für ihre Kinder ist dieser Tag schon aufregend genug.“ Pucknat wünscht sich und den Eltern eine gute Zusammenarbeit. „Es wird manchmal knirschen, aber wenn wir gut kooperieren, dann wird sich ihre Kind auf einen guten Weg machen und auch eine schöne Grundschulzeit haben. Das ist bis jetzt fast immer gelungen.“

Dann stellen sich die „Bärenkinder“ der Klasse 1c in Zweierreihe auf, nehmen einander an die Hand und folgen ihrer Lehrerin Angela Heinz zum Klassenraum - durch ein Spalier aufblitzender Fotoapparate.

Während die Schüler nun ihre erste Unterrichtsstunde erleben, warten die Eltern in den Gängen und der Cafetéria. Hier haben sie die Möglichkeit, sich mit anderen Eltern auszutauschen und in Ruhe darauf zu warten, ihre glücklichen Erstklässler wieder in Empfang zu nehmen.

68 Kinder wurden in den Eingangsklassen eingeschult - ähnliche Feiern fanden auch an der Geißberg- und der Schule im Angelgarten statt. Die größte Grundschule ist nun schon im zweiten Jahr dreizügig.

Über den freiwerdenden Raum freut sich die Betreuung des Schülerladens „Pfiffikus“, der seinen Kindern nun eine bessere Ausstattung bieten kann.

Neu ist in diesem Schuljahr an der Friedensschule der Einstieg in die pädagogische Mittagsbetreuung (PäM), die parallel zum Angebot des Pfiffikus läuft.

„An zwei Nachmittagen in der Woche, dem Montag und dem Donnerstag, bieten wir nun eine Mittagsbetreuung bis 15.15 Uhr an“, berichtet Pucknat. „Ab dem Schuljahr 2012/13 wird diese Betreuung in der Schule voraussichtlich auf fünf Tage erweitert.“

Die PäM kostet die Eltern nichts, bis auf das Essen, das die Schüler einnehmen können, aber nicht müssen.

Eine Hausaufgabenbetreuung durch Lehrkräfte und 21 Arbeitsgemeinschaften, wie die Forscher-Werkstatt, eine Singschule, die Schach-AG oder Fremdsprachenförderung schließen sich nach der Mittagspause an.

Im Landkreis Darmstadt-Dieburg wurden insgesamt 2 409 Erstklässler eingeschult. Hinzu kommen 101 Kinder in Vorklassen.

Alles in allem besuchen derzeit 30 122 Kinder und Jugendliche im Landkreis eine öffentliche Schule (ohne Privat- und Berufsschulen).

Die Kreisverwaltung hat alle Grundschulen mit Brotdosen und Trinkflaschen beliefert, Schuldezernent Christel Fleischmann gibt in einem Begleitschreiben Umwelt- und Frühstückstipps für die Schulanfänger.

Ab der kommenden Woche gibt es zudem an den Schulen Äpfel für die Erstklässler. Dies sowie Brotdosen- und Trinkflaschen-Aktion kostet den Zweckverband Abfall- und Wertstoffeinsammlung rund 8 000 Euro.

‹ Fotos aller sechs neuen Eingangsklassen der drei Grundschulen finden Sie in unserer Samstagsausgabe auf einer Sonderseite.

Kommentare