„Hardcoresingen“ mit vielen guten Ideen

+
Detlef Bergmann (rechts) gibt schwungvoll den Ton an.

Groß-Zimmern/Ernsthofen ‐ Damit beim Konzert „alles rund läuft“, wie Vereinssprecher Uli Braun sagt, hat sich die Chorgemeinschaft mit Chorus Line zu einem Intensiv-Probe-Singen im Kreisjugendheim Ernsthofen getroffen. Die Sänger taten es vielen Jugendlichen aus dem Landkreis gleich und blieben über Nacht. Von Sebastian Kniza

Abends ist dann Einschluss mit Hardcoresingen“, meint Braun schmunzelnd. Tatsache sei, dass zu später Stunde viele Mitglieder einfach bessere Ideen für die musikalische und tänzerische Ausgestaltung der Musikstücke hätten. „Dann ist die Spontaneität eine große Hilfe beim Ideenfinden.“ Auch die anderen finden, dass sich die Abgeschiedenheit und ländliche Ruhe bestens für eine intensive Konzernoberleitung eignen. Zum Üben der Stücke werden CDs zur Hilfe gezogen. Im vergangenen Jahr hat Chorus Line 25 neue Lieder für ein Konzert einstudiert. Hausmittel wie heiße Milch oder spezielle Tricks zur Vorbereitung auf den großen Tag gibt es nicht. Was zählt, ist die Disziplin der einzelnen Mitglieder.

Zur besonderen „Showtime“ lädt Chorus Line für Freitag und Samstag, 6. und 7. November, um 20 Uhr in der Groß-Zimmerner Mehrzweckhalle ein.

Zum musikalischen Repertoire der Sänger, deren Alter zwischen 14 und 63 Jahren liegt, zählen neben Klassikern wie Händel und Verdi auch moderne Stücke der 70er, 80er und 90er Jahre. Beim Konzert werden 100 Lieder vorgetragen in Form von Soli und Chorgesang, einige auch mit Tanzeinlagen. Das Probewochenende in Ernsthofen hat Tradition. Es findet schon zum dritten Mal statt. „Per Zufall sind wir damals nach Ernsthofen gekommen“, erzählt Braun. Vorbereitet wird etwas ganz Besonderes. Der Verein will sein eigenes Musical mit dem Namen „Showtime“ auf die Bühne bringen. Ziel ist es, möglichst viele Gäste anzusprechen. Das Keyboard von Chorleiter Detlef Bergmann gibt den Ton an. Schwungvoll animierend steht er hinter dem Instrument und gibt mit rudernden Armen die Zeichen für den Chor. „Ihr seid heute gut drauf, gefällt mir!“, lobte er die Gruppe. Spaß und Freude am Beisammensein und gemeinsamen Singen sind den Menschen anzusehen.

Michael Jackson wäre vor Neid erblasst, hätte er noch erlebt, wie hier sein „Thriller“ musikalisch, gesanglich und vor allem tänzerisch umgesetzt wird. Auf wundersame Weise findet sich der Gast inmitten eines Musikvideos des „King of Pop“ wieder.

Vom musikalischen Können des Chorus Line überzeugt man sich am besten selbst beim Konzert am Freitag und Samstag. Es wird diesmal keine abgeschlossene Geschichte oder kontinuierliche Handlung geben, sondern eine gut moderierte Revue mit unterschiedlichen Teilinszenierungen der Musikstücke.

Ein bunten Abend erwartet die Besucher, an dem geträumt, gelacht, nachgedacht und natürlich auch mitgemacht werden darf. Für das leibliche Wohl ist ebenfalls bestens gesorgt.

Kommentare