Heimkehr in den Kindergarten

+
Lukas, Josephine (von links), Marlene und Anisa freuen sich, vor ihrer Einschulung noch einige Zeit ihren Kindergarten besuchen können. „So bunt ist der jetzt noch schöner“, finden sie.

Groß-Zimmern (guf) ‐ Lukas sitzt im Bug der untergehenden Bounty, während Josephine, Marlene und Anisa Sandkuchen backen. „Sehr schön“, finden die Sechsjährigen der blauen Gruppe den Kindergarten Nordring. Besonders die neuen Farben an den Außenwänden gefallen den Mädchen. „Jetzt sieht man sofort, welche Gruppe wo ist“, meint Marlene.

Wir sind alle froh, endlich wieder hier zu sein“, sagt Kindergartenleiterin Elke Steinbeck. Ende Oktober mussten Erzieherinnen und Kinder aus dem Nordring ausziehen, weil das Gebäude energetisch saniert werden sollte.

Seit Montag sind sie - witterungsbedingt einiges später als geplant - wieder in den eigenen Räumen. Rund 240 000 Euro haben die Arbeiten gekostet.

Gut untergebracht waren die 75 Kinder und neun Erzieherinnen zwar in der Friedensschule, im evangelischen Gemeindehaus und in der Waldschule, aber zu Hause ist es eben doch am schönsten. „Weil es etwas eng war, besuchten unsere Vorschulkinder noch den Wichernweg“, so Steinbeck.

Zur Aufbesserung Vollwärmeschutz und Dämmung

Der Kindergarten war in der Gemeinde die erste Maßnahme der Umsetzung des Konjunkturpaketes (wir haben berichtet).

Die großen Fenster haben jetzt einen Vollwärmeschutz. Wenn man ganz leise ist, hört man das Summen einer Belüftungsanlage. Die Decken wurden gedämmt, das Dach ausgebessert und der Blitzschutz auf den aktuellen Stand gebracht. Das gesamte Gebäude ist mit EPS-Hartschaum-Faserplatten gedämmt. „Daran lässt sich unser großes Logo nicht mehr festmachen, aber irgendwie werden wir es wieder präsentieren“, sagt Steinbeck.

In der letzten Woche haben die Erzieherinnen und Mitarbeiter des Bauhofs die frisch gestrichenen Räume eingerichtet. Das hat alles sehr viel Kraft und Zeit gekostet. Die Einweihungsfeier wird im Herbst stattfinden.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare