„Heit kimmt ebbes Neies“

+
Von dieser Frau kann man noch einiges lernen. Bewundernd schaut Pfarrer Christian Rauch (rechts) zu. Während draußen das Dreiergestirn die Reden hält, hält Gaby Geier (links) die Texte in ihren Händen und liest aufmerksam mit. Bei Bedarf spielt sie nämlich auch die Souffleuse.

Groß-Zimmern - (guf) Reden halten kann nicht jeder, geschweige denn in Mundart. Seit 25 Jahren schreibt die Groß-Zimmerner Sprachfachfrau und Kellerhockerin Gaby Geier mit wenigen Unterbrechungen die Kerbredd, in der Ereignisse aus dem Ortsgeschehen auf Zimmnerisch zum Besten gegeben werden.

Dem nicht genug, bringt Geier gemeinsam mit dem Kerbvereinsvoristzenden Thomas Beutel und anderen Helfern den jungen Leute, die längst nicht mehr alle Zimmnerisch sprechen oder auch verstehen, die richtige Aussprache und Intonation der Texte bei.

Hier zum Nachlesen die Reden der Kerb 2009:

Kerbmädsche: Heit kimmt ebbes neies, wie kennts oannerst soi, ich - es Kerbmädsche - begrüße alle Zimmerner zur Kerbred 2009. Un stell Eich unsern Kervadder vor, des is schnell gesoaat, Er is en Sohn vum Wilfried, der wor mol im Halleboad, es is de Christian Fröhlich, soin Name segt alles un is Garantie, die Kerb desjoahr werd sou fröhlich wie noch nie.

Kerbvadder: Jetzt kimmt unsern Mundschenk der hot en Unkel beim Schwarze Bock, den jeder schon als Jürgen Drews und Roberto Blanco gesehje hot, Er hast Patrick Houstecky, soin Unkel is de Hansi Geier, un als Mundschenk soigt er, dass mer nit verdorschte uff unserne Feier.

Mundschenk: Un jetzt unser Kerbmädsche guckt se Eich ou, sie is werklich goldisch, es is alles drou, Die Maria Sardo is mit uns unnerwegs dorch de goanze Zimmerner Ort und wou se hegehejert, des wisst ehr glei un sofort. Ehrn Vadder haast Salvatore ehr Mutter Kerstin un is e geborene Pack, die Tochter vun de Alice, die hält in de katholisch Kirch alles uff Zack.

Kerbvadder: Jetzt is kloar wou mer hegehejen, un ehr wollt bestimmt die Kerbred hejerrn. Mer singe noch de Kerbmarsch, donn fong ich glei ou, Donn sinn die Geschichte vum letzte Joahr drou. Wonn mer evangelisch is, werd mer mit dreizehje vierzehje konfermiert.

Un weil oahm des im Läwe nor oamol bassiert, Werd die gonz Verwondschaft egeloare, es werd gefeiert un de Vadder musses bezoahle. Sou wor a e Konfirmandin, dere ehr Oma wollt sich joa nit blamiern, un dut dem Mädsche en maßgeschneiderte Hoseouzug spendiern. Sunndoags ziegt des Mädsche sich ou, rennt dorimm un rifft gonz boang, Mama guck emol, ewwer moi Ärmel sinn joa veel sou loang. Die Mutter setzt sich he und macht sou schnell wie ’s geht, un hot die Ärmel mit grouße Stich kerzer genäht. Donn is di Kloa in die Kerch zum fotografiern, un dehoam dut in dere Zeit ebbes gonz komisches basssiern. De Vadder ziegt soin Ouzug ou, un denkt ich heb doch nit zugenumme, ewwer er is in den Ouzug nit richtig ennekumme. Do hewwe ses gemerkt, un wern blass im Gesicht, ob ehrs glaabt ehr Leit, orrer a nicht, mer kennt joa lache, denkt mer dodrou die Konfirmandin hatt ehrm Vadder soin Ouzug ou. Die Mutter uff ehr Foahrroad de Ouzug uffem Oarm, is die ruck zuck in die evangelisch Kirch gefoahrn. Dort steht de Fotograf un dut groad fotografiern, die Mama schnappt die Dochter und dut in die Sakristei ennemarschiern. Du musst dich imziehe, doin Vadder konn nit ausem Haus, do ziegt die Dochter sofort den Ouzug aus, jetzt hottse de richtig ou, die Mutter fährt wirrer zurick, un de Vadder hat endlich soin eigene Ouzug des wor doch soi Glick. Sie sinn donn all pinktlich in die Kerch noch kumme, un mim Fotografiern hewwe se hatl en neije Oulaaf genumme.

Als nächstes bericht ich vum Kerbverein, do falle mer gleich zwaa schejne Sache ein. Bei de Jahreshauptversammlung om Oufoang vum Joahr, brauch mer ja a en Kassepriefer des jedem kloar.

Beim Kerbverein hot die Versommlung begonne, mer hot die Tagesordnung in Angriff genomme. Ewwer die Entlastung vum Vorstand hot mer vor sich hergedrickt, es wor koan Kassepriefer do, der Vorstand wor boal verrickt. Der Moan, wou nämlich de Kassebericht obgewwe het solle, hot im Chorraum in de Mehrzweckhall gesotze, der Dolle, weil dort die Jahreshauptversammlung immer wor, is er a desjoahr he, des wor for den klor. Erst noch zwaa Stunn do fällt dem ein, ich bin beim Tennisclub un nit beim Kerbverein. Gott sei Doank kimmt er doch noch druff, un fährt zum Luigi on de Golfplatz nuff. De Thomas hot sich gefraat. des hewwe mer gern, jetzt kon endlich de Vorstand entlastet wern.

Es ist vollbracht: Der Baum steht, die Rede wurde gehalten, jetzt ist es Zeit für die Zimmner Nationalhymne.

Donn hot de Kerbverein a noch en Ausflug gemacht, un do bassiert meistens ebbes wou mer in de Kerbred driwwer lacht. Sie worn mim Bus fort, un jeder der des kennt werd wisse, do muss mer als emol e Pause mache zum misse. Pinkelpause uff de Raststätte mer will wirrer fort, do fregt der Reiseleiter ob jeder soin Nochber hot. Jeder hat soin Newemoann, sie sinn gestart, un koaner hot gemerkt, dass mer zwaa vegesse hat. De Newemoann wor joa do, do will ich nit protze, ewwer des Pärche, wou se verlorn han, des hot joa newenoanner gesotze. Un jetzt werds koar jeder dut wisse, werim soll mer do soin Newemoann vermisse. Ewwer die zwaa Zimmern worn joa clever un schlau Un ich verzehle Eich des jetzt gonz genau. Sie hewwe den Bus noch e poar Kilometer wirrer kriegt, donn die zwaa han werklich im Pech a wirrer Glick, En ehemalige Zimmerner Ringer wor zufällig on de Raststätte vorbeigekumme, un hot die zwaa oufach mim Auto mitgenumme. Sou wor alles wirrer gut, un unnerwegs konnt mer sich berichte, aus de letzte Joahrn e poar Zimmerner Geschichte.

Wonn mer groad bei de Ringer sinn, do vezähjl ich eich all, jetzt noch e Story vun de Athletehall. Schon e poar Joahr, des konn mer in de Chronik lese, is die Kerbvorparty in de Athletehall gewese. Desjoahr wor se in de Roadfoahrhall, ewwer dos hoat oaner nit gewisst, Un is mit soim Sohn in die Ahtletehall wie es halt immer ist.Dort wor ewwer koa Kerbparty, sondern e Beschneidungsfeier wie in de Türkei, der Moann un soin Sohn sinn enne un worn glei beim Esse un Trinke debei, Die Türke sinn joa gastfreundlich und hewwe dem Moann noch ebbes zum Essse egepackt. Wie er donn endlich in die Roadfoahrhall is, harrer Tseitziki debei in eme Plastiksack. In de Roadfoahrhall wor koans mej do, es horrem koaner gewunke, ewwer er hot mindestens drei Doag noch dem Tzeitziki gestunke.

Ja wonn Vadder un Sohn unnerwegs sinn, konnn mer wos erläwe, do muss ich noch sou e Geschichte zum Beste gäwwe. Uffem Hoamweg vun de Woihnoachtsfeier vum Golfplatz worn die zwaa, in die Berliner Stroaße un sie worn clever un wisses genaa, mer kerze ob - iwwers Feld - on de Reithall vorbei, un donn sinn mer sicher eins, zwei drei, veel schneller dehoahm es wär doch gelacht, un genauso hewwe die zwaa des donn gemacht. Vun weje schnell, do hewwe sich Vadder und Sohn geirrt, donn ruck und zuck hann se sich verirrt. Sie sinn rimgeschliche im Gebüsch und in de Hecke, Zum Glick dut se e Fraa aus de Berliner Stroße entdecke, sie hot so donn durch e Goardetersche iwwer ehr Grundstück gelosse, sunst wern die noch die gonz Noacht dorimmgeschosse.

Des wors ich wollt jetzt nor zum Schluss, noch soue, wos mer sou soue muss. Als erstes, mer kimmt nit mej noch Dieborsch errinn, ewwer des finne mer Zimmerner iwwerhaupt nit schlimm. Als zwattes hewwe mer e neij Partnerstadt, in Italien die sich mit uns verschwistert hat. Rigiano sul Arno, des konn mer ungefähr sou schwetze, un wie Zimmern on de Gersprenz iwwersetze.

Donn erwähn ich noch des Hirschkopfhaus, mittlerweile macht joa es Blädche sougar e Villa do draus. Jetzt hewwe mers kaaft die Gemeinde vun Zimmern, un alles dut greune alles dut wimmern, es kimmt nit bei die Schul - es derf koan Parkplatz soi, do mischt sich die Denkmalbehörde schon oi. Het mer do nit vorher emol frehje kenne, do het mer Geld gespoart sou doun ich des nenne. Es hilft nor noch der Bagger vum Eco draus, der kennt doch Oabreise „Aus Versehje“ des Haus.

Donn hewwe die Fanfare desjoahr ehr 40-jähriges Bestehn, un neije Uniforme, die sinn wunderbar anzusehn. Ewwer bei de Anprobe sie sinn he un her marschiert, do is dem oahne wos schejnes bassiert. Er hot die Uniform getest hot Äla gerufe und laut gesunge, do sinn dem sämtliche Knepp on soim Jack obgesprunge. Sie hewwe alles wirrer ougenäht un vun vorne ougefoange, donn hat die nei Uniform den Extremtest bestoanne. Ewwer jetzt bin ich fertig ich waas nix mej, Die Hauptsach is unser Kerb bleibt sou schej, wie se bis jetzt wor for gonz Zimmern, mer gewwe unser bestes und doun uns drimm kimmern. Deshalb gure Ehr Leit, bleibt weiter sou fit, un macht bis de Dienstag noch e bissje mit, Nur oans fehlt noch, ewwer des doun mer all bringe, mer wolle minoanner die Nationalhymne singe.

Verbrennungsrede

Kerbpfarrer Thomas Heine: Nicole, du worst for uns e wunderbar Geschenk, ewwer jetzt hängste do un kriegst heit noch die Kränk. Mer kennes nit ännern, wolle mers a alle, du dust heit de Floamme zum Opfer falle. Wos du for uns worst konn ich iwwerhaupt nit beschreiwe, konnste donn werklich nit bei uns bleiwe?

Wie de zu uns kumme bist hot glei alles gebasst, mit der hann mer koan Kummer, mit der hann mer koan Last. Du host uns gelernt den Rock und Roll, host mojends, mittags und owends gesoffe den Aperol.

Ehr liewe Leit ich konn Eich soue, unser Kerbbobbe Nicole, die konnt ebbes vertroue. Sie hot a gern gesse - Kartoffelschnitz, Blumekohl un e Kottlett paniert, des hot uns nit Kerbborschte nit gestört und nit interessiert.

Nur es gonze Kerblager hot vier Doag noch Blumekohl gestunke, ewwer beim Kerbumzug hot se werklich goldisch gewunke.

Un dodruff kimmst doch ou, wie kennst oannerst soi, du worst klasse, on de blau-weiß Kerb zwaatausennoi.

Un als Kerbbobbe worst Du werklich großartig und toll, un eigentlich worste rund um die Uhr roawevoll. Ewwer des ist doi Bestimmung un a doi Bestrewe, nor dodefer dut e Zimmerner Kerbbobbe läwe. Un Läwe haste in dir, e mords Temperament, des hewwe mer Kerbborschte all gut gekennt. Bei der hot koaner ons schlofe gedenkt, und du bist un bleibst halt unser Geschenk. Un wie vorhin om roure Platz de Abschied kumme ist, hewwe mer all dich noch emol aus Liebe gekisst.

Vergess uns nit, moi Kloa, moin goldische Schatz, in unserene Herze hoste immer en Platz. Un jetzt werd gesunge, zum Abschied e Lied, donn kimmt wos immer Kerbdiensttoag bassiert. Isses uns a nit recht, un doun mer a schenne, wonns Lied fertig ist, misse die Fackele in des Strouh do enne. Machs gut unser Freundin, unser Nicole, heit owend trinke mer noch oan speziell uff dein Wohl.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare