Die Feuerwehr kommt und hilft - nicht nur wenn bedrohliche Flammen lodern

Heute schon ein Leben gerettet?

Groß-Zimmern - Nicht nur die Brandbekämpfung sondern auch vielfältige andere Tätigkeiten gehören zum Aufgabenspektrum Ihrer Freiwilligen Feuerwehr. In diesem Jahr bereits dreimal unterstützte die Feuerwehr Groß-Zimmern bei der Rettung in Not geratener Bürger.

In der Nacht auf den 16. Januar half die Feuerwehr dem Rettungsdienst eine Person in der Friedrich-Ebert-Straße über eine schmale und steile Treppe in den bereitstehenden Rettungswagen zu beförden.

Dort konnte die in Not geratene Person versorgt und anschließend in ein Krankenhaus gebracht werden.

Am Vormittag des gleichen Tages brachten die ehrenamtlichen Helfer einen Notarzt im Feuerwehrfahrzeug zu einem Kindernotfall in die Beethovenstraße. Der Notarzt war zuvor auf dem Festplatz mit einem Rettungshubschrauber gelandet.

„Die als Notarztzubringer bezeichnete Hilfeleistung der Feuerwehr wird immer dann notwendig, wenn aktuell kein Notarzteinsatzfahrzeug zur Verfügung steht und der Arzt eigeflogen werden muss“, erklärt der Klein-Zimmerner Wehrführer Markus Geßner.

Am Vormittag des 26. Januar schließlich öffnete die Feuerwehr eine Tür in der Schillerstraße. Eine Person hatte zuvor zwar noch einen Notruf absetzen können, war dann jedoch nicht mehr in der Lage gewesen die Wohnungstür zu öffnen. Diese sogenannte „Dringende Türöffnung“ rettete der Person das Leben, denn erst nach Öffnung der Tür konnte der Rettungsdienst mit der notwendigen Behandlung beginnen.

„Einsätze, bei denen man direkt mit Menschen in Kontakt kommt, die sich in einer akuten Notlage befinden, stellen eine besondere Herausforderung dar“, beschreibt Einsatzleiter Marcus Paschke die Eindrücke der Feuerwehrleute und ergänzt: „Andererseits geben diese Einsätze einem Helfer auch ein besonders gutes Gefühl.“

‹ Weitere Informationen liefert die Wehr im Internet unter: www.ff-gross-zimmern.de.

Kommentare