Hiltrud Kühn verlässt die Bücherei

+
Eine letzte Buch-Rücknahme für Hiltrud Kühn.

Groß-Zimmern (bea) ‐ „Ich habe hier eine sehr schöne Zeit verbracht“, sagt Hiltrud Kühn, den Zimmernern als „die Bibliothekarin“ bekannt. Einiges hat sie in dem Raum der Bücherei erlebt, auch Entscheidendes für ihr Leben.

Ich habe hier 1971 geheiratet. Damals war das Standesamt genau noch hier unten“. Gearbeitet hat sie noch einige Zeit im Glöckelchen, allerdings weder im Standesamt noch in der Bücherei, sondern in der Finanzverwaltung der Gemeinde. Nach einer Pause durch die Geburt ihrer beiden Söhne kehrte sie zur Arbeit in der Gemeinde zurück. Ab 1976 wurde sie dann in der Bücherei eingesetzt. „Mit Jakob Braun zusammen habe ich im Rathaus die Bücherei geführt“, erinnert sich die angehende Vorruheständlerin.

Damals sei es noch anders zugegangen: es gab für die Verwaltung noch keine Computer, man arbeitete mit Katalog- und Buchkarten und das Rückgabedatum wurde noch in Buchlaufkarten gestempelt. 1997 folgte für Kühn und ihre Bücher der Umzug ins Glöckelchen, an den jetzigen Standort. Einige Zeit lang war die „Büchereifrau“, die gerne liest und auch den Kontakt zu den Zimmerner Leseratten liebt, allein mit der Arbeit in der Bibliothek betraut. Den zeitweisen Aushilfen, die Kühn das Arbeitsleben erleichterten, folgte dann wieder eine Festanstellung.

Mit Edith Hornung teilte sich Kühn ab 2001 die Arbeit.

Etliche Veranstaltungen fanden unter ihrer Führung in der Bücherei statt, darunter waren Vorträge und viele Lesungen. Gut zusammen gearbeitet hat die Bibliothekarin mit der AG Lesen, heute umbenannt in „Zimm`ner Bücherwürmer“. Eine große Umstellung kam für die beiden kommunalen Angestellten mit der Ausleihe über den Computer. Allerdings habe es durch den PC auch Arbeitserleichterungen gegeben, die nicht zu Einsparungen, sondern zu Ausweitungen der Öffnungszeiten führten.

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge verabschiedet sich Kühn 2012 in den Vorruhestand. Sie freut sich auf die Gelegenheit, mehr zu Reisen und mehr Zeit für die Enkel ist nun auch drin.

Kommentare