Hoch hinaus mit tollen Sprüngen

+
Ein Trampolin ist schwer. Mit vereinten Kräften gelingt es den Trainees das Gerät einzusetzen.

Groß-Zimmern (bea) ‐ Ungewohnte Arbeit verrichten angehende Führungskräfte der Fraport AG am Donnerstag im Hof der Schule im Angelgarten (SiA). Messen, graben, streichen und ein Trampolin mit vereinten Kräften durch die Gegend wuchten, das gehört eigentlich nicht zum Arbeitsalltag der zukünftigen Spitzenmanager beim größten deutschen Flughafen.

Die 15 jungen Hochschulabsolventen aus allen Bereichen stecken in einem Trainee-Programm“, erklärt Leiter Bernd Wehner. Teamfähigkeit und die Umsetzung von ungewöhnlichen Aufgaben werden von den jungen Leuten erwartet, die sonst eher in Anzug und Kostüm ihre Arbeit verrichten.

Nicht nur Geld für Naturschutz oder gemeinnützige Projekte will die Fraport AG bereitstellen, sondern auch Manpower anbieten. Für die SiA bedeutet das, am Ende des Tages soll im Schulgarten ein Trampolin stehen, fachmännisch abgenommen von Lutz Perkitny vom Landschaftsarchitekturbüro Burghammer, das die Hochschulabsolventen unterstützt.

Holzhütten bekommen auch neuen Anstrich

Auch für eine Dschungelpflanzung sorgen die zukünftigen Fraport-Führungskräfte und die Holzhütten im Schulhof erhalten einen neuen Anstrich. Die ungewohnte Arbeit, vor allem das Abheben der Grasboden für das Kießfundament fällt den Schreibtischtätern nicht leicht. Auch bei vielen technischen Ausführungen ist Pertkitny gefragt, mit Ruhe und Geduld beantwortet er die Fragen und legt auch selbst Hand mit an. Schließlich hat sich das Architekturbüro auf Beteiligungsprojekte wie dieses spezialisiert.

Am gleichen Abend noch feiern zahlreiche Kinder, Lehrer und Eltern mit den Akteuren der Projektwerkstatt und Bürgermeister Achim Grimm die gelungene Aktion.

Kommentare