Der Trainer des FSV Groß-Zimmern setzt sich für eine Notbremse im Amateur-Fußball ein

„Ich würde die Saison abbrechen“

Seit seiner Kindheit ist Johnny Conner (l.) als Spieler und Trainer mehrmals pro Woche auf dem Fußball-Platz. Nun plädiert selbst er für den Saisonabbruch. Unser Archivbild zeigt ihn als „Aushilfe“ bei einem Spiel der zweiten FSV-Mannschaft.
+
Seit seiner Kindheit ist Johnny Conner (l.) als Spieler und Trainer mehrmals pro Woche auf dem Fußball-Platz. Nun plädiert selbst er für den Saisonabbruch. Unser Archivbild zeigt ihn als „Aushilfe“ bei einem Spiel der zweiten FSV-Mannschaft.

Groß-Zimmern – Wann im hessischen Fußball wieder klassisches Mannschaftstraining und Punktspiele durchgeführt werden, bestimmt zunächst die Politik und dann der Landesverband. Nach Ostern, so hoffen viele Vereine, könnte wieder anständig und mit Kontakt geübt und ab Mai zumindest noch die Hinrunde beendet werden. Die Trainer von A-Ligist FSV Groß-Zimmern und Kreisoberligist SV Viktoria Klein-Zimmern sind diesbezüglich aber skeptisch, haben unterschiedliche Wünsche – und rechnen doch beide mit einem Abbruch. Bei FSV-Coach Johnny Conner ist das nicht nur Erwartungshaltung, sondern auch Wunsch – „obwohl ich seit meiner Kindheit jede Woche mehrmals auf dem Platz stehe und den Fußball liebe“. Trotzdem sagt er: „Ich würde die Saison abbrechen.“

Unter die unterbrochene und missratene Runde solle ein Schlussstrich gezogen werden, „ohne Auf- und Abstieg“. Was wenig damit zu tun habe, dass seine Mannschaft abstiegsgefährdet sei, und was man Conner so getrost glauben darf. Denn durch die lange Zwangspause haben sich sämtliche Verletzte aus dem großen FSV-Lazarett regenerieren können. Die Groß-Zimmerner wären im Falle einer Beendigung zumindest der Hinrunde sportlich wohl schnell raus aus dem Keller. Conner fände eine Wertung nach einer halbjährigen Unterbrechung und dann noch acht, neun Spielen im Frühjahr jedoch schlicht „unfair und unsportlich. Im Sport gehört eine gescheite Saison her“. Die sei zeitlich jetzt einfach nicht mehr möglich, „und zwei, drei Monate Pause mehr, bis dann die Vorbereitung auf eine hoffentlich normale Saison 2021/22 startet, machen den Bock auch nicht mehr fett“. Von einer Fortführung der Hinrunde, die dann aber nicht mit Auf- und Abstieg gewertet würde, hält der Trainer wenig: „Wenn ich meiner Mannschaft sage, ab jetzt gibt es nur noch Freundschaftsspiele ...“, lässt er seinen Gedanken unvollendet, deutet aber an, dass es dann mit der Motivation nicht allzu weit her sein dürfte. Sollte die aktuelle Runde doch noch fortgeführt werden, müsste Conner jedenfalls auf einen langjährigen FSV-Spieler verzichten: „Stanislaw Haensch möchte zum TSV Altheim wechseln“, teilt der Coach mit.

Wodurch der FSV schon eine Winterpersonalie mehr zu vermelden hat als Kreisoberligist SV Viktoria Klein-Zimmern. „Ich habe ein paar Anfragen von Spielern gehabt, die zu uns kommen wollten“, sagt dort Trainer Vincenzo D’Orsi. „Die habe ich aber erst mal alle abgelehnt.“ Schließlich habe man aktuell anderes im Kopf, als den Kader aufzurüsten. „Die Situation ist derzeit fast schlimmer als im letzten Frühjahr“, meint D’Orsi, der die Klein-Zimmerner im Sommer übernommen hatte. „Jetzt gibt es noch zwei Optionen: die Hinrunde fertigspielen oder sie abzubrechen. Ich gehe von einem Abbruch aus.“ Sein Wunsch sei das aber nicht: „Ich würde die Hinrunde gern zu Ende spielen und auch mit Auf- und Abstieg werten“, sagt er. Und bringt für den Fall eines Abbruchs noch eine spezielle Variante ins Spiel. Bei einem Abbruch könnte man zwar die nächste Saison wie gewohnt mit neuer, kompletter Hin- und Rückrunde absolvieren, so D’Orsi. „Es sollte aber geregelt werden, dass man aus der abgebrochenen Runde Punkte mitnimmt oder je nach Platzierung eine Gutschrift erhält“. Denn ansonsten sei alles, was in der Saison 2020/21 auf die Beine gestellt worden sei, im Grunde umsonst gewesen, stellt er heraus, obwohl sein latent abstiegsgefährdetes Team damit eher mit einem Nachteil in die neue Runde gehen würde. „Man darf nicht vergessen, dass es auch um Geld geht“, sagt der Viktoria-Coach. „Alle Vereine zahlen Prämien. Bei einem Abbruch der Saison ohne Auswirkung auf die nächste Runde würde ich mich fragen: Für was?“

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare