Gewaltpräventionsprojekt „Faustlos“ hilft, die Aufmerksamkeit zu schärfen

Immer brav und höflich sein

+
Viel Spaß haben die Erzieherinnen des Kindergartens Wichernweg mit den zwei Handpuppen. Die werden beim Gewaltpräventionsprogramm „Faustlos“ eingesetzt, um Szenen zu üben.

Groß-Zimmern (bea) ‐ Höflich sollte man miteinander umgehen, Redende nicht unterbrechen, warten bis im Gespräch eine Pause ist, bis man sich selber einschaltet. Das fällt schon manchem Erwachsenen schwer, wie viel schwerer ist es dann wohl für Kinder?

Im Rahmen einer Fortbildung, „Faustlos“ nennt sich das Projekt, sprachen die Erzieherinnen des Kindergartens Wichernweg auch über das Thema Höflichkeit. Zwar ging es bei dem Projekt, wie der Titel schon sagt, hauptsächlich um Gewaltprävention, aber die fängt schon sehr früh an. „Wer höflich miteinander umgeht“, so Referentin Karina Krenz vom Heidelberger Präventionszentrum, „entwickelt auch nicht so schnell Aggressionen“.

Krenz erzählt den Erzieherinnen eine kleine Geschichte über ein auffälliges Kind in einem Kindergarten, das eine Erzieherin immer sehr fordernd um Aufmerksamkeit bat. Die wimmelte das Kind ab und sagte, es solle später noch mal fragen. Drei Minuten später schenkte sie aber einem anderen Kind, das sehr höflich fragte, sofort ihre Aufmerksamkeit. „Kinder verstehen erst einmal nicht die Unterschiede in der Herangehensweise. Sie sehen nur: die anderen dürfen gleich fragen und ich darf das nicht. Wir müssen auch unsere Aufmerksamkeit schärfen und den Kindern ganz deutlich machen, welches Verhalten angemessen ist und welches nicht“. Ein Faustlos-Koffer mit Materialien und Handbuch wird den zwölf beteiligten Erzieherinnen vom Kingergarten Wichernweg zur Verfügung gestellt.

Dabei sind auch die Handpuppen, der Hund „Wilder Willi“ und die Schnecke „Ruhiger Schneck“. Mit diesen beiden Tierfiguren können die Pädagoginnen den Kindern zur Verdeutlichung Szenen etwas vorspielen. Das Faustlos-Programm, das auch vom Land Hessen bezuschusst wird, gibt es nicht nur für Kindergärten, sondern auch für Grundschulen.

Kommentare