SPD mit Indianerbeet beim Birkenhof

Ein Indianerbeet, hier werden Mais, Bohnen und Kürbisse auf einem Acker gepflanzt, legten Mitglieder der Zimmerner SPD mit dem Landtagskandidaten der SPD Oliver Schröbel (rechts) an.   J Foto: bea

Klein-Zimmern - „Wir wollen auf unser umweltpolitisches Programm hinweisen“, erklärte der Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Stefan Fröhlich und betätigte sich landwirtschaftlich, indem er neben zarte Maispflänzchen auf dem Feld Feuerbohnen setzte.

Ein Indianer- oder „Milpabeet“ will die SPD anlegen, drei Feldfrüchte teilen sich dabei einen Acker. „Der Mais entzieht dem Boden den Stickstoff, die Bohnen bringen ihn wieder ein und ranken an dem Mais empor. Damit sich das Unkraut nicht so stark ausbreitet, werden zwischen den Reihen Kürbisse gepflanzt“, erklärte Fröhlich und erinnert sich an die Bewirtschaftungsform der Fruchtfolge. Die hatte allerdings nicht südamerikanische Indianer entwickelt, sondern sie kam in Deutschland vor. Es wurden jedes Jahr andere Früchte auf dem Feld angebaut, um den Boden nicht einseitig auszulaugen.

Auf dem Acker von Thomas Schaffer am Birkenhof wurde das ungewöhnliche Beet angelegt. Den Mais pflanzte der Bio-Landwirt, die Bohnen und die Kürbiskerne steckten SPD-Mitglieder Zimmerns, die dabei noch Unterstützung des Landtagskandidaten der SPD für den Wahlkreis, Oliver Schröbel, erhielten. „Wir wollen damit auf Nachhaltigkeit hinweisen, die wir auch mit unserer Politik beweisen wollen“, so Fröhlich, derzudem darauf verwies, dass Schröbel sich auch besonders für Regionalität und die Stützung der Landwirtschaft einsetzt. J bea

Kommentare