„Investitionen in Beton“

Groß-Zimmern - (guf) „Was können die von Bund und Ländern im Rahmen des Konjunkturprogramms II. bereitgestellten Gelder für Groß-Zimmern bewirken?“, fragten sich die Grünen bei einer Zusammenkunft am Dienstagabend. Sie bedauerten zunächst, dass es für die Kommunen primär um „Investitionen in Beton“ gehe.

Ein Mitteleinsatz für Personalkosten - etwa für Bildung und Erziehung - sei nicht vorgesehen. Immerhin hätten Ausgaben für Schulbau und energetische Gebäudesanierung Vorrang. Diesen möchten die Grünen auch bei der Anmeldung von Vorhaben für Groß-Zimmern gewahrt wissen. Notwendige Maßnahmen für Wärmedämmung und effektiven Energieeinsatz in gemeindeeigenen Gebäuden möchten sie an erster Stelle sehen.

Damit seien ebenso öffentliche Einrichtungen gemeint wie Kindergärten, Hallenbad, Rathaus und Mehrzweckhalle, wie auch die Mietwohnungen.

Beim Bus- und Radverkehr sehen die Grünen ebenfalls Handlungsbedarf. „Die einmütig von allen Fraktionen gewünschte Haltestelle in Verbindung mit einem Kreisverkehr am Ortsausgang nach Dieburg (L 3114), für die die Gemeinde bereits Planungen hat erstellen lassen, muss als Forderung unbedingt aufgenommen werden,“ meinen sie. Der Kreisel als Geschwindigkeitsbremse und eine attraktive Haltestelle mit Warteposition seien nachhaltige Investitionen zugunsten der Bürger, die jetzt mit Nachdruck verfolgt werden müssten. Aufgrund des bereits beschlossenen Prioritätenprogramms für Radwege könnten auch hier konkrete Vorhaben kurzfristig begonnen werden.

Da die Einrichtung von Ganztagsschulen beabsichtigt ist, sehen die Grünen Bedarf für die Sicherung des Grundstücks Wilhelm-Leuschner-Straße 15 für schulische Zwecke. Die Friedensschule hätte in der Ortslage sonst kaum Flächen für notwendige Erweiterungen. Ein Engagement des Kreises würden sie an dieser Stelle begrüßen.

„Angesichts der wirtschaftlichen Lage ist nicht die Zeit für Wunschlisten, aber bereits geplante Projekte, für die bisher kein Geld bereit gestellt wurde, können durchaus einen Schub vertragen“, so die Position der Grünen.

Kommentare