Förderverein plant Feier und Pausenhofgestaltung

100 Jahre Geißbergschule

Für die Kinder der Geißbergschule soll es bald neue Pausenspiele geben, aber der beliebte Seilzirkus bleibt erhalten.

Klein-Zimmern - Die Geißbergschule in Klein-Zimmern feiert dieses Jahr ihr 100-jähriges Bestehen. Pünktlich zum Jubiläum soll mit der vom Förderverein geplanten Schulhofgestaltung begonnen werden. Von Anja Raab

„Bis zum Schulfest am 16. Juni wollen wir mit kleinen Projekten wie dem Bemalen der neuen Hüpfbereiche oder der Bepflanzung des Weidentunnels angefangen haben“, sagt Schulleiterin Angelika Klindt und fügt an: „Dieses Jahr gibt es ein besonderes Schulfest, da auch der Förderverein zehnjähriges Jubiläum feiert.“

Insgesamt umfasst die neue Pausenhofgestaltung acht Einzelmaßnahmen – darunter zwei größere mit Schaukelmatte und einem neuen Balancierbereich aus Holz.

Für die vollständige Umsetzung aller Projekte benötigt der Förderverein jedoch noch die Zustimmung des Schulträgers. Denn die Kosten für die gesamte Pausenhofgestaltung belaufen sich auf etwa 30 000 Euro - ein Betrag, den der Förderverein nicht alleine tragen kann. Folglich ist der Landkreis Darmstadt-Dieburg als Träger gefragt.

„Sobald die Zusage da ist, kann es mit den größeren Projekten sofort losgehen“, betont die Vorsitzende des siebenköpfigen Vereinsgremiums, Sigrid Küppers.

Einzelne, kleinere Konzepte wie etwa große Schachfiguren oder neue Sitzgelegenheiten sollen schon vorher mit Hilfe der Eltern umgesetzt werden.

Geplant und konzipiert wird das Projekt von Fördervereins-Mitglied und Gartenplanerin Annette Wreesmann.

Durch ihre Erfahrungen mit der Gestaltung von Kindergärten sowie anderen Schulhöfen weiß Wreesmann worauf es ankommt: „Bei der Planung mussten wir die Möglichkeiten des Geländes, die Vorstellungen des Fördervereins und natürlich die Wünsche der Schüler berücksichtigen.“

Um die Vorstellungen der Kinder zur Schulhofgestaltung zu erfassen, wurden die 57 Geißbergschüler aus vier Klassen im vergangenen Sommer befragt.

Ihre Interessen liegen besonders bei neuen Laufspielen und Ballsportmöglichkeiten, denen der Förderverein schon mit einem neuen Basketballkorb und Hockey-Toren entsprochen hat. Außerdem soll noch ein „grünes Klassenzimmer“ im Garten entstehen. Um den seit 1992 bestehenden Seilzirkus müssen die Schüler keine Angst haben. „Bei der neuen Schulhofgestaltung dreht sich alles um das Gelände drumherum“, so Klindt. Den Schülern bleibt mit dem Seilzirkus also ein „echter Klassiker“ erhalten.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare