Chorgemeinschaft stellt die neue Vereinschronik vor

150 Jahre und kein bisschen leise

Grund zur Freude liefert die Chronik der Chorgemeinschaft, die hier Christina Weißmann, Michael Ganß, Ulrich Braun und Hugo Hoffmann (von links) anschauen. - Foto: Bernauer

Groß-Zimmern - Chorgemeinschaft, wie der Name bereits aussagt, entstand der Verein aus dem Zusammenschluss zweier Chöre. Im Oktober 1972 taten sich der Männergesangverein und der Liederkranz zu einem Verein zusammen. Von Ulrike Bernauer

Welche Querelen dem vorangegangen waren, das konnten die Besucher im Glöckelchen am Sonntag erfahren. Aus Anlass ihres 150. Geburtstages stellte die Chorgemeinschaft die Chronik ihres bewegten Bestehens vor.

Ulrich Braun, Michael Ganß, Hugo Hoffmann, Betti Peters und Christina Weißmann hatten in den vergangenen Monaten im Archiv des Vereins gestöbert und Interessantes zu Tage gebracht. Alte Plakate, auf denen zu Konzerten eingeladen wurde, viele Fotos und Zeitungsartikel, die die Geschichte dokumentierten. „So manche alte Vereinsfahne zerfiel fast zu Staub, als ich sie anfasste“, so Braun.

All diese Schätze, die noch einigermaßen erhalten sind, konnten die Besucher im Keller des Glöckelchen in Augenschein nehmen. Darunter waren auch Kostüme oder Vereinsjacken, in denen die Sänger so manches Konzert bestritten hatten. Gelächter gab es, als Braun eine Kopfbedeckung aus einem Musical aufsetzte.

Gefunden hatten die Sänger auch einiges, von dem sie sich gerne trennen wollten. Alte Programmhefte aber auch Liederbücher durften die Besucher mitnehmen.

Erinnerungen an fast vergessene Zeiten wurden besonders bei den älteren Sängern wach. Heinz Knieriehme beispielsweise dachte wieder an die Zeit, als es eine Fastnachtsabteilung beim Gesangverein gab, an die ein Plakat erinnert. „Wir haben auch im Doppelquartett der Gersprenzspatzen in der ganzen Umgebung gesungen“, so Knieriehme, der seit n 64 Jahren kräftig mitsingt. Zudem hat er seine ganze Familie zum Singen bewegt, er und Ehefrau Katharina singen im älteren Chor, Sohn Ralf und Tochter Jutta sind aktive Mitglieder von Chorus Line.

Wie es sich nun verhielt mit der Geschichte der Chorgemeinschaft seit 1863 bis heute, wie die beiden Vereine schlussendlich zusammenfanden, wann sich Chorus Line gründete, das trugen die Verfasser der Chronik am Sonntag im Gewölbekeller vor. Natürlich war auch einiges über die jüngere Vergangenheit zu erfahren: Die Erfolge beispielsweise im 125. Jubiläumsjahr 1988, als die Chorgemeinschaft zusammen mit dem Orchester der Opernbühne Frankfurt in der Mehrzweckhalle vor 1 100 Besuchern auftrat.

Auch wann Chorus Line gegründet wurde, seit wann es die Kinderchöre gibt, all das kam am Sonntag zur Sprache und all das können die Zimmerner bald alle in der Chronik lesen. Die soll Anfang Juli an alle Zimmerner Haushalte verteilt werden.

Kommentare