Michael Fornoff feierte Dienstjubiläum

20 Jahre Pfarrer

Schon vor Beginn seiner eigentlichen Dienstzeit war Pfarrer Michael Fornoff in Groß-Zimmern tätig.

Groß-Zimmern - (guf) „Eigentlich bin ich nur zur Vertretung hergekommen“, berichtet Pfarrer Michael Fornoff (48). Was für sechs Wochen gedacht war, geht inzwischen seit 20 Jahren gut. Bereits im Juni feierte der evangelische Pfarrer zwanzigjähriges Dienstjubiläum.

Als Pfarrvikar kam er aushilfsweise für eine der beiden Stellen. Doch bald musste er nach auch noch die zweite Pfarrstelle mit betreuen - und das blieb anderthalb Jahre so. Bis schließlich die Pfarrer Gerrit Boomgaarden und seit 2000 Michael Merbitz-Zahradnik die West-Stelle federführend übernahmen.

Aufgewachsen in Erzhausen studierte Fornoff in Mainz. „Reisen, Theologie und Architektur interessierten mich immer“, erzählt er. Diese Interessen findet er bis heute auch in seiner Arbeit wieder. 1989 zog er mit Ehefrau Heidrun, die seine Arbeit in vielerlei Hinsicht unterstütz, nach Groß-Zimmern. Die drei Söhne Lukas (16), Ruben (14) und David (10) sind hier geboren. Im August 1992 wurde Fornoff zum Pfarrer auf Lebenszeit ernannt. „Während dieser 20 Jahre die Gemeinde von 4 200 auf 4 800 Seelen gewachsen“, berichtet Fornoff zurecht mit Stolz. Er hat den einst streng geführten Gottesdienst aufgelockert, Dialoge integriert und mit seiner Gitarre musikalische Schwerpunkte gesetzt. Krabbel- und Kindergottesdienste wurden gegründet und die Gemeindemitglieder - etwa bei Projekten wie „Kirche tonight“ - stärker in das Kirchengeschehen integriert.

„Besonders wichtig war mir immer der direkte Kontakt zu den Menschen“, erzählt er und berichtet, dass er schon viele Gemeindemitglieder von deren Taufe über die Hochzeit bis zur Taufe ihrer eigenen Kinder begleitet hat.

Haupttätigkeitsgebiete sind natürlich die Gottesdienste sowie der Konfirmanden- und der Religionsunterricht in den Schulen. Engagiert hat sich Fornoff zudem elf Jahre lang in der Notfallseelsorge.

„Ich habe die Bauarbeiten am Kindergarten begleitet, zwei Pfarrhäuser gebaut und bin seit 14 Jahren mit der Kirchensanierung beschäftigt“, erzählt er. Seine gut ausgearbeiteten Reiseangebote im zwei-Jahres-Rhythmus sind sehr beliebt. „Im März 2010 geht es nach Dubai“, freut sich Fornoff bereits.

Kommentare