Jetzt lebt sich's wieder leichter

Marsilia Scharna

Groß-Zimmern - Endlich ist er vorbei, der Winter, der diesmal besonders lang, kalt und schneereich war. Mit den warmen Sonnenstrahlen der vergangenen Tage ist das ersehnte Frühjahr endlich eingekehrt. LA-Mitarbeiter Michael Just hat sich in der Jahnstraße einmal umgehört, was bei den Groß-Zimmernern die größten Frühlingsgefühle auslöst.

Thomas Kleiser (44), Gemeindemitarbeiter:Ich freue mich, dass es morgens wieder früher hell ist, weil man dann einfach lieber aufsteht. Da ich fast den ganzen Tag im Freien arbeite ist es natürlich besser wenn die Sonne scheint und es trocken ist. Dass der Rasen und die Hecke verstärkt wachsen nimmt man gerne hin, weil bei diesem Wetter die Gartenarbeit Spaß macht. In den Mai tanze ich allerdings nicht, weil ich kein Tänzer bin.

Dagmar Rosenbrock (40), Lehrerin: Das Frühjahr hat mir dieses Jahr erstmal eine Erkältung eingebracht. Man glaubt, es ist warm, und geht zu leicht bekleidet raus. Das schönste ist derzeit, dass ich mit meiner Tochter erstmal ein Eis essen gehe, wenn ich sie abgeholt habe. Auch sitze ich verstärkt im Hof oder jogge mit meinem Mann im Wald. Vorsätze, wie etwa mehr Sport, habe ich nicht: Fünfmal eine Stunde Sport in der Woche mache ich auch ohne Frühlingsanfang.

Daniel Altmann (23), Auszubildender:Nach Mädchen gucke ich im Frühling nicht mehr als sonst auch. Jetzt kauft man sich was zu trinken und setzt sich raus. Auch wird bei einem Freund auf dessen großem Balkon gegrillt. Oft kommen dann mehr Leute als erwartet, so dass es eine große Party wird.

Hermann Kauck (65), Rentner: Einer meiner Vorsätze für den Frühling ist, verstärkt das Auto stehen zu lassen und mehr zu Fuß gehen. Insgesamt bin ich froh, dass der Winter rum ist. Jetzt fühlt man sich einfach wohler. Dazu bewirkt der Frühling bei vielen Menschen eine bessere Laune. Das ganze Wesen der Leute hat sich verändert. Es gibt natürlich auch Zeitgenossen, die ewige Pessimisten sind.

Marsilia Scharna (48), Erzieherin und Mutter:Ich habe eine Ente-Cabriolet, die werde ich bald rausholen und das Dach aufmachen. Ich finde es toll, dass jetzt alles blüht, trotzdem bin ich nicht auf den Frühling fixiert. Ich kann jeder Jahreszeit etwas Positives abgewinnen. So fand ich den langen Winter richtig gut, Winterdepressionen kenne ich nicht. Ich sage immer: wenn man die Sonne nicht im Herzen hat, ist man sowieso aufgeschmissen.

Nicole Wulf (35), Lehrerin: Der Frühling ist meine Lieblingsjahreszeit. Den verbinde ich mit guter Laune, Herzklopfen und Spritzigkeit. Meine drei Kinder sind entspannter, weil sie sich draußen austoben können. Auch bringt der Frühling Lust auf neue Mode mit sich: Am liebsten möchte man seinen Kleiderschrank ausräumen und viele helle Sachen kaufen. Ein bisschen Frühlingsputz steht bei uns ebenfalls an, weil ich es mag, wenn es gut duftet.

Kommentare